Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Nord-Ostsee-Kanal Frachter steckte im Kanal fest
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Frachter steckte im Kanal fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 02.07.2016
Von Frank Behling
Das niederländische Frachtschiff "Hekla" steckte am Sonnabend im Nord-Ostsee-Kanal fest. Quelle: Frank Behling
Kiel

Die Revierzentrale Brunsbüttel sperrte zunächst kurzzeitig den Kanal in dem Bereich. Nach der Erkundung der Lage des Schiffes konnte der Streckenabschnitt zwischen den Ausweichstellen Rade und Königsförde halbseitig vom Schiffsverkehr genutzt werden. Der Frachter steckte wenige Meter neben dem Anleger des Himbeerhofes Steinwehr fest und konnte sich nicht aus eigener Kraft befreien. Die Bergung des Havaristen übernahm schließlich der aus Kiel alarmierte Schlepper „Kiel“ der Reederei SFK. Der Schlepper zog die „Hekla“ gegen 7 Uhr wieder ins Fahrwasser zurück und begleitete sie dann zum Kreishafen nach Rendsburg. Dort erwarteten Beamte der Wasserschutzpolizei Kiel das Schiff und befragten die Besatzung. Eine Ursache der Havarie steht noch nicht fest. Ein Taucher muss außerdem im Laufe des Tages den Rumpf untersuchen. Nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei blieb der Rumpf intakt und es sich auch keine Gefahrstoffe ausgelaufen. Die 88 Meter lange „Hekla“ kam aus Danzig und war auf der Reise nach Bremen.

Beim Einlaufen in die große Südschleuse in Brunsbüttel hat in der Nacht zum Mittwoch ein Frachter ein Baugerüst zum Einsturz gebracht. Das Gerüst war an der Schleusenmauer für Arbeiten befestigt und beleuchtet.

Frank Behling 29.06.2016

Am Dienstagmorgen wurden zwei Fregatten in Holtenau einschleusen. Die deutsche Fregatte "Sachsen" soll gegen 9 Uhr mit zwei Marineschleppern in der Holtenauer Schleuse die Fahrt zur Nordsee antreten. Gegen 11 Uhr wird in Holtenau die chinesische Fregatte "Xiang Tan" die Reise zur Nordsee antreten.

21.06.2016
Nord-Ostsee-Kanal Flak-Granate verfängt sich Kanal kurzzeitig gesperrt

Nach dem Fund einer Flak-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg ist der Schiffsverkehr im Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel am Sonntag kurzzeitig gesperrt worden. Die Granate habe sich im Greifer eines niederländischen Saugbaggers verfangen, teilte die Polizei am Montag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.06.2016