Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Nord-Ostsee-Kanal Halbfertige Megajacht auf Zwischenstopp
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Halbfertige Megajacht auf Zwischenstopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 28.01.2018
Von Frank Behling
Die Megajacht "Amels 2204" hat am Sonnabend im Kieler Nordhafen festgemacht. Quelle: Frank Behling
Kiel

Der Kieler Nordhafen ist so gar keine Adresse für elegante Luxusjachten. Doch an diesem Wochenende gibt es eine Ausnahme. Für zunächst eine Nacht liegt ein 67 Meter langer Neubau einer Megajacht im Nordhafen im Stadtteil Projensdorf.

Name und Auftraggeber sind noch geheim

Das Schiff wurde in Polen gebaut und soll in den Niederlanden bis 2019 fertiggestellt werden. Das Schiff hat bislang nur den Projektnamen „Amels 21204“. Der endgültige Namen und der Auftraggeber sind noch geheim. Nach der Erprobung bekommt es später seinen endgültigen Namen. Der Neubau hat Platz für zwölf Passagiere in sechs Suiten. Die Reichweite beträgt rund 5000 Seemeilen bei 15 Knoten Reisegeschwindigkeit. Das Design stammt von dem renommierten Architekten Tim Heywood aus Großbritannien.  

Die Überführung von Gdingen nach Vlissingen absolviert der Jachtneubau jedoch als Anhang des polnischen Schleppers „Ikar“. Für den Nord-Ostsee-Kanal ist auch noch der Kieler Schlepper „NOK 1“ der Reederei Küstendienst im Einsatz. Die Kanalpassage soll am Sonntagmorgen mit Sonnenaufgang beginnen.

Der Anstieg der Schiffszahlen hatte sich bereits abgezeichnet, aber auch bei Ladung und Schiffsgröße ist der Nord-Ostsee-Kanal wieder auf Wachstumskurs. 30.269 Schiffe haben im vergangenen Jahr den Kanal passiert.

Frank Behling 22.01.2018

Nach dem Einbruch 2016 haben im vergangenen Jahr wieder mehr Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal befahren. Sie transportierten auf ihren Passagen auch mehr Ladung. Die genauen Zahlen will die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung am Montag (11 Uhr) in Kiel bekanntgeben.

21.01.2018

Der Frachter „Frontera“ hat am Donnerstagabend Kiel wieder verlassen. Nachdem zuvor das Deck und ein Teil des Wasser durch eine Spezialfirma gesäubert worden waren, erteilte die Wasserschutzpolizei Kiel am Abend die Freigabe für die Weiterfahrt nach Schweden.

19.01.2018