Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal "Uredd" fährt durch Nord-Ostsee-Kanal
Lokales Nord-Ostsee-Kanal "Uredd" fährt durch Nord-Ostsee-Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 25.04.2016
Von Frank Behling
Die "Uredd" fährt durch den Nord-Ostsee-Kanal. Quelle: Frank Behling
Kiel

Das U-Boot ist seit Freitag in Deutschland. Zunächst machte es einen Zwischenstopp im Kieler Tirpitzhafen. Am Montag ging es durch den Nord-Ostsee-Kanal zur Messanlage der Bundeswehr am Schirnauer See. Dort wird das 59 Meter lange und 5,4 Meter breite U-Boot in den kommenden Tagen vermessen. Im Fokus steht dabei die magnetische Signatur der "Uredd". 

Das U-Boot wurde am 3. Mai 1990 als zweite Einheit der "Ula"-Klasse in Dienst gestellt. Gebaut wurde die "Uredd" bei den Nordseewerken in Emden. Es ist eines von sechs Unterseebooten der norwegischen Marine. Ausgestattet ist das Boot mit acht Torpedorohren. Der Antrieb besteht aus einem Elektromotor sowie zwei deutschen MTU-Dieselmotoren. Unter Wasser soll die "Uredd" laut Angaben in den Flottenhandbüchern bis zu 23 Knoten schnell sein. Über Wasser erreicht das Boot elf Knoten. 

Die norwegische Marine plant gegenwärtig den Ersatz dieser Boote. Dafür führt sie Gespräche mit den Werften TKMS (Kiel) und DCN (Frankreich). Eine Entscheidung wird zum Jahresende erwartet. 

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeitsteilung deutscher Werften führt bisweilen zu kuriosen Bildern. Beim aktuellen Fregattenprojekt Klasse 125 teilen sich mehrere Werften den Auftrag. Vier Fregatten werden derzeit gebaut. Am Sonntag passierte davon nun das letzte Vorschiff den Nord-Ostsee-Kanal.

Frank Behling 24.04.2016

Seltener Kunde für die Lotsen und Kanslsteurer am Montag im Nord-Ostsee-Kanal: Die neue algerische Fregatte "Erradii" wird zur Vermessung von Kiel nach Wilhelmshaven gebracht. Das 121 Meter lange Schiff wurde in Kiel bei German Naval Yards gebaut.

Frank Behling 04.04.2016

Ein missglücktes Anlegemanöver eines Massengutfrachters hat am Mittwochabend zu einer schweren Kollision im Elbehafen Brunsbüttel geführt. Wie die Wasserschutzpolizei mitteilte, war gegen 20.20 Uhr der Frachter „Yeoman Bridge“ gegen den am Gasterminal liegenden Tanker „Peary Spirit“ gefahren.

Frank Behling 31.03.2016