Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Ostholstein Dänemark will den Bau im Herbst starten
Lokales Ostholstein Dänemark will den Bau im Herbst starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 26.03.2019
Von Ulrich Metschies
So könnte die Einfahrt in den Fehmarnbelttunnel einmal aussehen. Quelle: Femern A/S
Anzeige
Kopenhagen/Fehmarn

Bereits im Herbst könnten die Bagger anrollen. Naturschützer reagierten erbost: „Der Vorstoß soll die Gegner des Tunnels demotivieren“, kritisiert das Bündnis „Beltretter“. Auch der Naturschutzbund Nabu will alles daran setzen, den durch einen deutsch-dänischem Staatsvertrag vereinbarten Tunnelbau noch zu stoppen.

Knapp eine Milliarde für den Baustart veranschlagt

Nach Informationen von KN-Online ist für die ersten Baumaßnahmen bei Rødbyhavn auf Lolland knapp eine Milliarde Euro veranschlagt – Geld, das bei einem möglichen Aus für den Tunnel verloren wäre. Eingeleitet werden soll unter anderem der Bau der Tunnelelementfabrik und des neuen Arbeitshafens sowie die Errichtung des Tunnelportals auf Lolland. Zudem sollen die Maschinen bestellt werden, die den 18 Kilometer langen Tunnelgraben zwischen Rødby und Puttgarden ausheben sollen.

Anzeige

12.600 Einwendungen gegen die Tunnelplanung

Gegen das Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von mehr als sieben Milliarden Euro waren in Deutschland 12.600 Einwendungen erhoben worden, aus Dänemark kamen lediglich 42 Einsprüche. Die Dänen hatten 2015 bereits Baurecht für den Tunnel geschaffen: „Jetzt ist es an der Zeit, die Bauarbeiten einzuleiten“, erklärte Verkehrsminister Ole Birk Olesen.

Erste Maßnahmen auch auf deutscher Seite beantragt

Beantragt haben die Dänen bei den deutschen Behörden zudem den „Sofortvollzug vorläufiger Maßnahmen“, um den Bau des Tunnels auf Fehmarn vorzubereiten. Hierbei gehe es um „reversible Maßnahmen“, die in erster Linie Umwelt- und Artenschutz während der Bauphase sicherstellen sollten, so eine Sprecherin. Als Beispiel nannte sie einen Krötenzaun.

Zugreisende zwischen Kopenhagen und Hamburg sollen durch den Tunnel pro Strecke bis zu zwei Stunden Zeit einsparen, auch für Autofahrer soll der Weg dadurch verkürzt werden. Bis zur Fertigstellung werden die Züge von Kopenhagen nach Hamburg über Flensburg umgeleitet.

Lesen Sie auch zur Belt-Querung: Reeder haben Erfolg: Gericht verwirft staatliche Förderung 

Auf deutscher Seite können interessierte Bürger den im Januar erlassenen Planfeststellungsbeschluss für den Tunnel noch bis zum 8. April einsehen. Er liegt vielerorts in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern öffentlich aus und ist auch online abrufbar.

Jan-Phillip Wottge 26.03.2019
Jan-Phillip Wottge 25.03.2019
Hans-Jürgen Schekahn 26.03.2019