Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Foodwatch klagt gegen Kreis Ostholstein
Lokales Ostholstein Foodwatch klagt gegen Kreis Ostholstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 08.08.2019
Auf der Internetseite von "Topf Secret" können Berichte zu Lebensmittel-Kontrollen in Restaurants, Bäckereien und anderen Lebensmittelbetrieben abgefragt werden.  Quelle: Marcus Brandt/dpa
Kiel

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat den Kreis Ostholstein auf Herausgabe von Hygiene-Kontrollberichten eines Hotels verklagt. Die Bürger hätten einen gesetzlichen Anspruch auf diese Berichte - "und zwar bundesweit und damit auch in Schleswig-Holstein", sagte Kampagnenleiter Oliver Huizinga der Deutschen Presse-Agentur. Die Organisation klage stellvertretend gegen den Kreis Ostholstein.

Die Behördenpraxis des Kreises geht laut foodwatch auf Verbraucherschutzministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) zurück. Schleswig-Holstein sei das einzige Bundesland, in denen sämtliche Lebensmittelbehörden sich kategorisch weigerten, die Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen herauszugeben. Sütterlin-Waack dürfe sich nicht über das Verbraucherinformationsgesetz stellen und «die Landkreise in Schleswig-Holstein zur Geheimhaltung verdonnern», sagte Huizinga.

Lesen Sie auch: "Topf Secret" ärgert Kieler Gastwirte

Kreis lehnt Herausgabe der Kontrollen ab

Anfang 2019 war das foodwatch-Internetportal "Topf Secret" gestartet, über das Nutzer die Ergebnisse amtlicher Kontrollen von Restaurants, Bäckereien oder anderen Lebensmittelbetrieben abfragen können. Von bislang insgesamt 35 000 Anfragen betreffen laut der Organisation knapp 1500 das nördlichste Bundesland.

Im konkreten Fall geht es um ein Hotel an der hiesigen Ostseeküste. Der Kreis Ostholstein lehnte die Herausgabe der beiden letzten amtlichen Kontrollen des Hauses ab. Die Ablehnung der Behörde sei rechtswidrig, heißt es in der Klageschrift an das Verwaltungsgericht Schleswig, die der dpa vorliegt. Die Organisation sieht die Klage als Musterfall.

"Einen Internetpranger lehnen wir ab"

Laut Verbraucherschutzministerium sei die Klage zu erwarten gewesen. "Wir halten die pauschale Veröffentlichung von Kontrollberichten im Internet für nicht verhältnismäßig", sagte Sütterlin-Waack der dpa. Sie sehe die Rechtsauffassung des Ministeriums durch eine Entscheidung des Bundesverfassungsgericht aus dem vergangenen Jahr und die Mehrheit aktueller Verwaltungsgerichtsentscheidungen aus anderen Bundesländern bestätigt. "Einen Internetpranger lehnen wir ab."

Stattdessen sollen Restaurants, Imbissbuden und Supermärkte in Schleswig-Holstein die Berichte von Hygiene-Kontrollen bald auf Nachfrage offenlegen müssen. Das Pottkieker-Gesetz des Landes befindet sich derzeit in der Umsetzung. Es soll im kommenden Jahr in Kraft treten. Es sei der bessere Weg, um im direkten Austausch zwischen Gast und Gastronom für Transparenz in diesem Bereich zu sorgen, sagte Sütterlin-Waack.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Insel Fehmarn steht wohl die höchste künstliche Kletteranlage Europas. 16 verschiedene Kletterrouten führen bis zu 40 Meter in die Höhe.

08.08.2019

Eine junge Frau aus dem Iran wird tot an einem Feldweg bei Gremersdorf nahe Heiligenhafen gefunden. Ihr Freund soll sie aus Eifersucht erstochen haben. Der schweigt zu Prozessbeginn.

07.08.2019

Legt Eutin 08 erneut einen klassischen Fehlstart hin? Mit 0:2 unterlagen die Rosenstädter im ersten Heimspiel der Fußball-Oberliga dem SC Weiche Flensburg 08 II. Am Mittwochabend geht es um 18.45 Uhr zum Aufsteiger Preußen Reinfeld, der ebenfalls mit einer Niederlage startete.

06.08.2019