Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Ostholstein Brand zerstört Dönerimbiss: Zwei Feuerwehrmänner verletzt
Lokales Ostholstein Brand zerstört Dönerimbiss: Zwei Feuerwehrmänner verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 29.01.2019
Von Arne Jappe
Brand in Großenbrode Quelle: Arne Jappe - Digitalfotografie Nyfeler
Anzeige
Großenbrode

In der Nacht zum Dienstag ist im Ostseeheilbad Großenbrode an der Ostsee ein Imbiss vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr musste das Gebäude einreißen lassen, um den Brand zu löschen. Zwei Feuerwehrmänner wurden bei dem Einsatz leicht verletzt. Die Kripo hat die Brandermittlung noch in der Nacht aufgenommen.

Mit dem Einsatzstichwort „unklare Rauchentwicklung“ eilte die Feuerwehr am Montagabend gegen 23.30 Uhr in die Nordlandstraße zu einem Döner-Imbiss. „Vor Ort war schon dann ein Feuer im Gebäude sichtbar.“, erklärt Einsatzleiter Jan Kolbitz von der Feuerwehr Großenbrode. Umgehend versuchten Atemschutztrupps das Feuer im Inneren des Gebäudes einzudämmen. Doch zu spät, das Feuer hatte sich schon in die Zwischendecke ausgebreitet. Erschwerend kam hinzu, dass das Dach aus Wellblech bestand. Die Einsatzkräfte kamen nicht an den Brandherd heran. Nach vorsichtigem Öffnen der Dachhaut kam dann das Feuer blitzartig zum Vorschein. Der komplette Dachstuhl stand in Flammen. Umgehend wurden weitere Feuerwehren alarmiert, auch eine Drehleiter aus Heiligenhafen war am Einsatzort. „Um das Wellblechdach zu entfernen, haben wir einen Bagger angefordert.“, erläutert Kolbitz. Dieser konnte dann nach und nach einzelne Elemente vom Dach abreißen, immer wieder schossen Flammen empor. Mit einem massiven Löscheinsatz aus mehreren Strahlrohren und von der Drehleiter gelang es dann den Einsatzkräften das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Teilweise riss der Bagger auch die Mauer vom Gebäude ein, da im Inneren immer wieder Brandnester aufloderten. Auch die Inhaber waren vor Ort und mussten mit ansehen, wie ihr Imbiss von dem Feuer zerstört wurde.

Anzeige

Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Über die Brandursache machte die Polizei keine Angaben, auch nicht über die Schadenshöhe. Die Feuerwehren waren mit ca. 60 Einsatzkräften über vier Stunden im Einsatz. Die zwei Feuerwehrmänner wurden vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt.