Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Tödlicher Arbeitsunfall: 45-Jähriger in Baugrube verschüttet
Lokales Ostholstein Tödlicher Arbeitsunfall: 45-Jähriger in Baugrube verschüttet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 30.04.2019
Der Unglücksort: Auf einem Feld bei Klaustorf an der B 501 ist ein Schacht für die Verlegung von Drainagerohren ausgehoben worden. Am Dienstagmorgen stürzten plötzlich die Seitenwände ein. Quelle: Markus Billhardt
Klaustorf

Ein 45-jähriger Arbeiter ist am frühen Dienstagmorgen im Bereich der B  501 in Nähe der Ortschaft Klaustorf in einer Baugrube verschüttet worden. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Mann nur noch tot bergen, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Gegen 7.52 Uhr waren die Einsatzkräfte zum Unfallort gerufen worden. Bei Baggerarbeiten waren die Seitenwände des Schachtes für Drainagerohre eingestürzt und hatten den Arbeiter verschüttet.

Kriminalpolizei übernimmt Ermittlungen

Die Feuerwehr, die den Mann aus der Grube barg, konnte nur noch den Tod feststellen. Warum die Wände einstürzten und weitere Hinweise zur Unfallursache sind bislang nicht bekannt. Die Kriminalpolizeistelle Oldenburg hat einen Sachverständiger der zuständigen Berufsgenossenschaft Bau zum Unfallort bestellt. Für die Dauer der polizeilichen Ermittlungen musste die B 501 für etwa 90 Minuten komplett gesperrt werden.

Mehr zum Thema: Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier.

Fabian Boerger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der NABU klagt gegen den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel vor dem Bundesverwaltungsgericht. Das Projekt sei überdimensioniert. Angesichts der Klimakrise muss nach Meinung des Umweltverbandes das Projekt begraben oder zumindest angepasst werden.

Heike Stüben 30.04.2019

Am 1. Mai um 12 Uhr startet Michel Ragnow seine Deutschlandtour der besonderen Art: Von Fehmarn aus will der 25-Jährige mit dem Longboard bis zum Königssee im Berchtesgadener Land fahren. Für die rund 2000 Kilometer lange Route plant der Ostholsteiner maximal 49 Tage ein.

Christin Jahns 28.04.2019

Eine lange Warteschlange, lautes Kreischen beim Start und strahlende Gesichter nach der Fahrt: Die neue Attraktion im Hansa-Park Sierksdorf, der Freifallturm „Highlander“, begeistert die Besucher.

28.04.2019