Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Ostholstein Kreml schickt U-Boot durch die Ostsee
Lokales Ostholstein Kreml schickt U-Boot durch die Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 03.07.2018
Von Frank Behling
Das U-Boot „Vladikavkaz“ fährt am Sonntagabend vor dem Campingplatz Westermarkelsdorf auf Fehmarn die Küste entlang. Das Boot kam aus Murmansk und operiert jetzt in der Ostsee. Quelle: Frank Behling
Moskau/Kiel

Die Sommernächte sind in der Ostsee kurz und hell. Für aufgetaucht fahrende U-Boote keine optimalen Bedingungen, um unerkannt durch die Ostsee zu gleiten. So war es auch am Sonntagabend kurz nach 22 Uhr nicht ganz dunkel, als ein kleiner Konvoi von Skagen kommend in den Fehmarnbelt einlief.

Begleitet von einem russischen Schlepper und dem Patrouillenboot „Diana“ der dänischen Marine schlich das russische U-Boot „Vladikavkaz“ durch das Gewässer. Ziel und Auftrag des 70 Meter langen und 3100 Tonnen verdrängenden Bootes sind unklar. Zuletzt wurde im Juli 2017 ein Atom-U-Boot aus Murmansk für zwei Wochen in der Ostsee gesehen.

Bedeutung der russischen Marine hervorheben

Warum Russland wieder verstärkt Flagge zeigt? „Es ist offensichtlich, dass derartige maritime Aktivitäten aus russischer Sicht geeignet sind, mit überschaubaren Mitteln Eindruck zu machen. Diese Erkenntnis dürfte dazu beitragen, dass die russische Marine zukünftig mehr Schiffe einsetzen kann“, sagt Sebastian Bruns, Leiter der Abteilung Maritime Strategie und Sicherheit beim Institut für Sicherheitspolitik an der Uni Kiel.

Die russische Regierung hat wiederholt die Bedeutung der Marine hervorgehoben. „Ihre Einsatzbereitschaft ist als verbessert zu bewerten“, sagte Bruns. Allerdings müsse dabei berücksichtigt werden, dass ihr Stand in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich gewesen sei. „Sie kommt aus einem Tal – und da fällt die Steigerung eher auf, als wenn man eine hohe Einsatzbereitschaft hat wie beispielsweise die USA oder China“, so der Experte weiter.

Bundespolizei beobachtete Aufklärer „Syzran“

Neu war zuletzt auch die Präsenz eines russischen Abhörschiffes vor Kiel im Juni. Der Aufklärer „Syzran“ ankerte am Fahrwasser des Kiel-Ostsee-Wegs, hörte den Funk ab und beobachte den Luft- und Seeverkehr vor Kiel. „Uns fiel das Boot bei einem Aufklärungsflug auf. Einen Kontakt gab es nicht und das Schiff hat auch nicht den Verkehr behindert.

Eine Verletzung der Hoheitsgewässer lag auch nicht vor“, sagte Matthias Menge von der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt. Für die Sicherung der Grenzen ist in Deutschland die Bundespolizei zuständig, deshalb wurde das russische Aufklärungsschiff auch bis zur Abfahrt nach Russland vorige Woche beobachtet.

Hier sehen Sie Bilder vom russischen U-Boot vor Fehmarn.

Zwei Menschen sind bei einem Unfall auf der B432 bei Ahrensbök schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Fahrer eines Betonmischers auf ein vor ihm stehendes Cabriolet auf. Das Auto wurde dabei stark deformiert. Die Bundesstraße 432 war für rund eine Stunde voll gesperrt.

02.07.2018
Ostholstein Zwei Tage nach Busunfall - 22 Jahre alter Betreuer stirbt

Zwei Tage nach dem schweren Busunfall einer hessischen Jugendgruppe nördlich von Lübeck ist ein 22 Jahre alter Betreuer gestorben. Er sei am Montag seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit.

02.07.2018

Für viele Kinder und Jugendliche aus Hessen hat die Rückfahrt von einer Veranstaltung in ihr Ferienlager an der Ostsee ein jähes Ende gefunden: Auf einer Landstraße in Schleswig-Holstein prallt ihr Reisebus mit einem Rettungswagen zusammen.

01.07.2018