Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön 15-Minuten-Takt rückt näher
Lokales Plön 15-Minuten-Takt rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 03.09.2015
Von Silke Rönnau
Entsteht bald ein weiteres Gleis in Preetz, um die engere Taktung der Züge nach Kiel möglich zu machen? Quelle: Silke Rönnau
Preetz

Das Schreiben hat die Stadt Preetz am 31. August erhalten, hieß es in einer Sitzung des Ausschusses für Hoch- und Tiefbau. Zum Hintergrund: Nach dem Protest waren in einem Gutachten mehrere Fahrplanvarianten vorgestellt worden, wobei sich die Preetzer Kommunalpolitiker in seltener Einmütigkeit deutlich für die Variante „separate Takte“ aussprachen. Diese sieht eine halbstündliche Bedienung aller Zwischenhalte, eine günstige Lage der Zugkreuzungsstellen, einen geeigneten Anschluss an die Busse und einen viertelstündlichen Anschluss per Pendelzug an Kiel vor.

 Doch es ist auch die teuerste Lösung. Statt der vorgesehenen sechs müssten acht Züge fahren und ein zusätzliches Gleis in Preetz gebaut werden, hieß es in dem Gutachten. Dafür wird mit einem Anstieg der Bahnkunden um 20 Prozent gerechnet. Denn ein weiterer Pluspunkt: Diese Variante würde auch zwei weitere Haltepunkte in Preetz-Nord und -Süd ermöglichen. „Sollte es zu einer Entscheidung für die Variante „separate Takte“ kommen, dann würden seitens des Landes die infrastrukturellen Voraussetzungen hierfür geschaffen“, schreibt nun Nah.SH. Dies betreffe vor allem die Wendemöglichkeit für die in Preetz endenden Regionalbahnen. Auch die Bahnsteig-Infrastruktur würde das Land bezahlen.

 Die Stadt Preetz müsste dafür das Umfeld schaffen (Zuwegung, Park-und Fahrradstellplätze, behindertengerechter Zugang). Dies könnte aber mit 75 Prozent gefördert werden, kündigt Nah.SH an: Diese Fahrplanvariante mit zusätzlichen Stationen in Preetz „hätte große Vorteile für die Stadt und die Binnenverkehre im Kreis Plön“. Bis Jahresende sollen nun die erforderlichen Maßnahmen und die zu erwartenden Kosten ermittelt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt müssten dann die Ergebnisse zum Beispiel für den Busverkehr noch verfeinert werden. Dafür müsste die Stadt Preetz eventuell einen externen Gutachter beauftragen.

 „Das ist eine ganz hervorragende Auskunft“, freute sich Bürgermeister Björn Demmin: „Die Signale stehen auf Grün.“ Und auch die Ausschussmitglieder machten deutlich, dass sie fraktionsübergreifend hinter diesem Konzept stehen. Nun brauche man eine „grobe Hausnummer“ für die zu erwartenden Kosten, um sie schon in die Haushaltsberatungen einbeziehen zu können. „Und die Verwaltung kann schon mal prüfen, wo wir eigene Haltepunkte einrichten können“, schlug Henning von Schöning vor.

Neustart für die Blomenburg und das Mutter-Kind-Kurheim in Selent: Eine Investorengruppe aus vier Familienunternehmen wird die seit Jahren leerstehenden Immobilien in der Gemeinde am Selenter See wiederbeleben. Die Blomenburg und das Technologiezentrum soll als Burnout-Klinik genutzt werden.

Christoph Kuhl 02.09.2015
Plön Plöner Skulptur in Kiel Neuer Standort für "Kubus Balance"

Nach 13 Jahren in der Versenkung kommt die Plastik „Kubus Balance“, die von 1990 bis 2002 vor dem Plöner Schloss stand, zu neuen Ehren. Sie wird am Donnerstag mit einem Kran auf den Bunker D an der Schwentinemündung in Kiel-Dietrichsdorf gehievt und dürfte zum neuen Wahrzeichen der Fachhochschule Kiel werden.

Peter Thoms 02.09.2015
Plön Jahrgangsbeste kommt aus Laboe Farben und Lacke statt Make-up

Statt ihrer Fingernägel lackiert sie lieber Fenster und Türen. Und das so gut, dass Sina Klemm (24) aus Laboe Jahrgangsbeste unter 19 Absolventen der Maler- und Lackierer-Innung Holstein-Nord wurde. Mit der Gesamtnote 1 Jetzt nimmt sie automatisch am Landeswettbewerb teil.

Nadine Schättler 02.09.2015