Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön AOK schrumpft in Plön zur Mini-Filiale
Lokales Plön AOK schrumpft in Plön zur Mini-Filiale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 17.12.2008
Plön

Nach Angaben des Geschäftsstellenleiters, Holger Vollmers, werden die Veränderungen zum Jahreswechsel wirksam.

25 AOK-Angestellte wechseln demnach von Plön nach Neumünster, Kiel und Oldenburg. Drei Mitarbeiter verbleiben in den Räumlichkeiten in der Wilhelmstraße 7 und unterstehenin Zukunft dienstrechtlich der Geschäftsstelle Oldenburg. "Es ist möglich, dass wir uns in Zukunft verkleinern", sagte Vollmers mit Blick auf die große Immobilie. Aber die AOK stehe auch natürlich in der Pflicht für die Mieter, zu denen unter anderem der SPD-Kreisverband Plön gehört.

Die rund 200 Kunden, die pro Woche die AOK in Plön direkt ansteuern, würden von der Umstellung nichts merken, versprach Vollmers. Zusammengelegt würden nur Bereiche, die nicht unmittelbar mit dem alltäglichen Geschäft im Kundengespräch zu tun hätten.

Hintergrund der Umstellung sind die Folgen der Gesundheitsreform. Man habe weniger Geld trotz gestiegener Ausgaben, so Vollmers zu den neuen Gesetzen. Das zwinge die AOK zu Zusammenlegungen.

Sorge um den Arbeitsplatz müssen sich die Mitarbeiter, die Plön verlassen, nicht machen. Kündigungen werde es nicht geben. Vollmers: "Wir brauchen jede Kraft."

hjs

Da staunte der Polizeibeamte nicht schlecht, als er dieses Papier in seinen Händen hielt: Ein ihm seit vielen Jahren einschlägig bekannter Mann hatte ihm bei der groß angelegten Kontrolle am Dienstagabend in Schwentinental einen Führerschein aus dem Auto gereicht, der irgendwie nicht in die Lebenswirklichkeit des Kontrollierten passen wollte.

17.12.2008

Auch Diebe denken scheinbar zunehmend ökologisch: An der Bushaltestelle Hohenhof (Gemeinde Rantzau) im Zuge der Bundesstraße 430 haben Unbekannte eine Photovoltaikanlage abmontiert und gestohlen.

16.12.2008
Plön Land antwortet auf kritischen Arnold-Brief Nur wenig Konkretes

Mit einem Brief hatte sich der Amtsvorsteher des Amtes Lütjenburg, Olaf Arnold, an Ministerpräsident Peter Harry Carstensen gewandt, um auf Missstände aufmerksam zu machen, die seiner Ansicht nach dazu führen, "dass die Bürger auf dem Lande zu einer Gesellschaft zweiter Klasse abgestempelt werden".

16.12.2008