Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Strandschlafen nun auch in Heikendorf
Lokales Plön Strandschlafen nun auch in Heikendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 31.05.2018
Von Merle Schaack
Heikendorf ist ab Juni einer von 16 Schlafstrandkorb-Standorten im Land und der erste an der Kieler Förde. Quelle: Merle Schaack
Heikendorf

Während schlafen am Strand unter freiem Himmel nicht erlaubt ist, darf man die Nacht aus dem Schlafstrandkorb heraus ab Sofort und bis Ende September in ganzer Länge am Heikendorfer Hauptstrand erleben. Buchbar ist er über die die Tourist-Informationen in Kiel und Heikendorf.

Platz für zwei Erwachsene

Auf der 1,20 mal 2,10 Meter großen Liegefläche finden zwei erwachsene Personen Platz. Mit einem Faltdach lässt sich das handgefertigte Unikat der Stiftung Mensch verschließen. Außerdem gibt es im Innern kleine Stauräume und zwei Fenster in Bullaugen-Form, aus denen die Strandschläfer auch aus dem geschlossenen Korb heraus den Blick aufs Wasser und den Friedrichsorter Leuchtturm genießen können.

"Wir freuen uns, dass es dieses Angebot jetzt auch hier an der Kieler Förde gibt", sagt Jana Kärcher vom Kiel-Marketing e.V., der den Strandkorb in Heikendorf betreibt.

Toiletten- und Duschennutzung inklusive

Eine Nacht im Strandkorb kostet unter der Woche, 64 Euro, am Wochenende 74 Euro. Im Preis enthalten ist die Möglichkeit, Sanitäre Anlagen in Strandnähe zu nutzen sowie die Ostsee-Card.

Am Anfangstag der Buchung kann der Korb am 15 Uhr übernommen werden. Wer seinen Schlafplatz außerhalb der Öffnungszeiten der Heikendorfer Tourist-Info, die die Schlüsselübergabe organisiert, beziehen möchte, bekommt im Vorfeld einen Code für einen an der Tourist-Info montierten Safe. Am letzten Tag der Buchung muss der Strandkorb um 12.30 Uhr wieder im Ausgangszustand verlassen sein. Es sind maximal zwei Übernachtungen in Folge möglich.

Hier sehen Sie Bilder vom Schlafstrandkorb in Heikendorf.
Plön Wahl des Kreispräsidenten - CDU hält an Kandidatur Kalinkas fest

Die CDU hält an Werner Kalinka als ihren Kandidaten für das Amt des Kreispräsidenten fest. "Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass jede Fraktion über die Positionen, über die sie zu entscheiden hat, selbst befindet", heißt es in einer Mitteilung vom Fraktionsvorsitzenden Stefan Leyk.

Hans-Jürgen Schekahn 31.05.2018

Die CDU in Heikendorf hat auf den Vorstoß von Alexander Orth reagiert. Der SPD-Bürgermeister hatte vorgeschlagen, die Christdemokraten sollten einen anderen Bürgermeisterkandidaten aufstellen. "Selbstverständlich ist und bleibt Tade Peetz unser Kandidat", sagt die Ortsvorsitzende Kathrin Güldenzoph.

Merle Schaack 31.05.2018

Die Schaukästen des Astra-Kinos sind leer. Keine Filmplakate, nur ein Hinweiszettel: Kinosommerpause im Juni. Die letzte Vorstellung war am 27. Mai. Kino-Inhaber Hans-Peter Jansen nennt den Grund für die vorübergehende Schließung: Personalmangel.

Anja Rüstmann 31.05.2018