Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Von der Fachoberschule zur Kfz-Lehre
Lokales Plön Von der Fachoberschule zur Kfz-Lehre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:17 11.03.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Freuen sich über den gelungenen Start ins deutsche Berufsleben: Abdul Rahman Alkhalaf (Mitte) mit Kfz-Meister Gerald Cellmer (links) und Claus-Henrick Estorff vom Autohaus Estorff. Quelle: Awo
Anzeige
Plön

Sprachprobleme und große Unterschiede in der Ausbildung waren Hürden, die es zu überwinden galt. Erst die Aufnahme in das EU-Förderprojekt „Ich bin dabei“ brachte den 26-Jährigen zurück in die Erfolgsspur. Seit September 2019 ist er beim Autohaus Estorff als Auszubildender angestellt und verdient sein erstes eigenes Geld.

AWO und Jobcenter arbeiten zusammen

„Wir hatten einige Herausforderungen, die wir jedoch gemeinsam mit dem Arbeitgeber meistern konnten“, sagt Frithjof Ahlbory, der für den jungen Mann bei der Awo Bildung und Arbeit (Awo BA) zuständige Berater. Bei einem Ideenwettbewerb des Landes Schleswig-Holstein konnte die Awo BA mit ihrem Konzept überzeugen und setzt das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Kreises Plön um. Gefördert wird es durch das Land Schleswig-Holstein, den Europäischen Sozialfonds (ESF).

Anzeige

Im Rahmen des Projekts wurde Abdul Rahman Alkhalaf behutsam ans deutsche Arbeitsleben herangeführt. Bei einem ersten Praktikum im Autohaus wurde deutlich, dass seine Sprachkenntnisse nicht ausreichten. Deshalb absolvierte der angehende Mechatroniker einen speziellen Kfz-Sprachkursus in Kiel und wurde dann als Gasthörer in der Plöner Berufsschule eingeschrieben, um sich schon einmal auf die Lehre vorzubereiten. Den Führerschein Klasse B finanzierte schließlich das Jobcenter Plön, das auch die nötige Nachhilfe für die Berufsschule bezahlt.

Autohaus gibt dem Syrer gern eine Chance

Im Autohaus wurde der neue Auszubildende nach Abschluss der vorbereitenden Maßnahmen mit offenen Armen empfangen. „Wir geben dem jungen Mitarbeiter gern eine Chance, durch eine fundierte und breit gefächerte Ausbildung bei uns auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, betont Geschäftsführer Claus-Henrick Estorff. Für einige Zeit wird der syrische Flüchtling weiter von Frithjof Ahlbory über das Projekt betreut. Damit soll gewährleistet werden, dass die Maßnahmen auch einen nachhaltigen Erfolg haben.

Fachkräftemangel in fast allen Branchen

Der Fachkräftemangel ist bereits in nahezu allen Branchen spürbar und wird durch Zuwanderung nur in Teilen gedeckt werden können. Zudem gibt es eine Reihe von Problemen, die verhindern, dass Langzeitarbeitslose mit Migrations- oder Fluchthintergrund auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen können. Dabei handelt es sich unter anderem um Sprachprobleme, fehlende soziale Beziehungen, ungewohnte soziale und kulturelle Umgangsweisen und ungeklärte Anerkennung von mitgebrachten Qualifikationen.

Lesen Sie auch:Run auf Sprachkurse für Migrantinnen

Im Rahmen des Vorhabens „Ich bin dabei“ werden Menschen aus Syrien, Eritrea, Afghanistan, Irak, aus dem Kosovo und anderen Staaten auf ihrem Weg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung begleitet und betreut. Die Zielgruppe des Projektes umfasst Menschen mit Migrationshintergrund, die als langzeitarbeitslos bei einem Jobcenter im Kreis Plön gemeldet und mindestens 25 Jahre alt sind.

Mehr aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Während heute Touristen aus Sensationslust in Bussen in das verstrahlte Tschernobyl fahren, leben dort Familien und bestreiten ihren Alltag. Der Verein Tschernobyl Kinder kümmert sich von Deutschland aus um Mädchen und Jungen, die mit der Strahlenbelastung aufwachsen.

Frida Kammerer 11.03.2020

Zwei große Verbände im Kreis Plön ziehen die Konsequenz aus der Corona-Gefahr und sagen große Veranstaltungen ab. Der Unternehmensverband Ostholstein/Plön lässt seinen Jahresempfang ausfallen, der Kreisfeuerwehrverband Plön seine Delegiertenversammlung.

Hans-Jürgen Schekahn 11.03.2020

Wenn man es mit dem Fußball vergleicht, so ist es dem Lütjenburger Kantor Ralf Popken gelungen, einen Spieler aus der Champions League zu verpflichten. Der Tenor Benedikt Kristjánsson singt den Hauptpart der Matthäus-Passion von Bach, die am 5. April erklingt.

Hans-Jürgen Schekahn 11.03.2020