Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Neue Hinweise zum Einbruch in Lütjenburg
Lokales Plön Neue Hinweise zum Einbruch in Lütjenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 14.11.2019
Von Frida Kammerer
Nach etwa 25 Minuten Sendezeit kündigte Moderator Rudi Cerne den Fall aus Lütjenburg an. Quelle: Matthias Balk (Archivbild)
Lütjenburg

"Unser nächster Fall führt uns nach Lütjenburg, einem kleinen Ort, nur wenige Kilometer von der Ostsee entfernt", so moderierte Aktenzeichen XY-Moderator Rudi Cerne den Fall aus Lütjenburg an. In einem Wohnhaus in der Neuwerkstraße wurde im März ein 83-Jähriger überfallen. Einige Monate später starb er.

Zwei maskierte Personen überwältigten den Mann aus Lütjenburg am 29. März 2019 im Flur, durchsuchten das Haus in der Neuwerkstraße und entwendeten schließlich einen Tresor mit Bargeld und Unterlagen. Woher die Täter von dem Tresor im Wohnzimmer wussten, ist nicht bekannt.

Wie die Polizei Kiel im Frühjahr mitteilte, konnte sich der ältere Herr nach der Flucht der Täter selbst befreien und Angehörige informieren. Der Raubüberfall machte dem Opfer schwer zu schaffen – einige Monate später starb der 83-Jährige.

Ehepaar wurde mehrmals Opfer

Zuvor wurde schon der Frisör-Salon der Frau überfallen und dabei rund 400 Euro geraubt. Auch ins Haus wurde schon einmal eingebrochen. Verletzt wurde dabei niemand, die Täter flüchteten unverrichteter Dinge. Die Polizei sieht einen Zusammenhang zwischen den Taten. "Vermutlich handelt es sich bei den Einbrüchen um denselben Täter", sagte Nils Scholmann von der Kripo Plön in der Sendung.

Der Raubüberfall auf den Friseur-Salon konnte mittlerweile aufgeklärt werden. Bei den Tätern handelt es sich um einen 18- und einen 21-Jährigen aus Lütjenburg, die Männer sind "der dortigen Jugend- und Drogenszene zuzuordnen", wie Scholmann die Täter beschrieb. Für den schweren Raubüberfall auf den 83-Jährigen kämen sie aber nicht infrage. "Allerdings können wir nicht ausschließen, dass die Täter aus einem ähnlichen Kreis stammen", ergänzte Scholmann.

Polizei hofft auf Hinweise aus ZDF-Livesendung

"Es ist wirklich unglaublich", kommentierte der Moderator den Beitrag über die Überfälle auf das Ehepaar. Kriminalkommissar Nils Scholmann war mit Moderator Rudi Cerne live im Studio und konnte Gegenstände beschreiben, die von den Räubern entwendet wurden. "In erster Linie interessieren wir uns für den entwendeten Tresor", erklärte Scholmann.

Die gestohlenen Sachen sind bis heute nicht wieder aufgetaucht - im Studio wurden ähnliche Objekte gezeigt. Ein 40 mal 40 Zentimeter großer Tresor in grün-grau, zwei lederne Geldtaschen und eine weiß-gelbe Schließkassette werden gesucht. Die Ledermappen sind braun und blau, die Blaue hat eine Prägung "Vereins- und Westbank", die braune Geldtasche ist mit "Raiffeisenbank" geprägt. Außerdem waren Dokumente der Familie im Tresor, wie ein Stammbuch und ein Fahrzeugschein.

Kripo Plön bittet um Hinweise

Die Täter sind zwischen 18 und 20 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank und stammen vermutlich aus Lütjenburg. Die Kripo Plön hält es für möglich, dass die Täter in ihrem Umfeld durch "auffällig mehr Geld", wie Scholmann es nannte, aufgefallen sind.

In der Abfrage am Ende von „Aktenzeichen XY ... ungelöst “ berichtete Alfred Hettmer nun von einem Anrufer, der den Namen eines konkreten Tatverdächtigen genannt habe.

Bis Donnerstagmittag sind weitere Hinweise bei der Polizei eingegangen. Sie liegen nach KN-online-Informationen im einstelligen Bereich.

Hinweise nehmen die Beamten unter Tel. 04522/5005 110 entgegen. Die Belohnung von 2000 Euro ist auf sechs Monate befristet.

Weitere Nachrichten aus Lütjenburg finden Sie hier.

Was tun, wenn Werbeflächen in Schaufenstern rar werden? Der Kunstkreis Preetz hat eine Möglichkeit gefunden, seine Ausstellungen zu bewerben: Eine Vitrine auf dem Preetzer Marktplatz. Auch nicht-gewerbliche Kunst- und Kulturschaffende aus der Region dürfen hier Werbung in eigener Sache machen.

Signe Hoppe 14.11.2019

Mit Mitteln der Aktivregion wurde die Stoltenberger Badestelle verschönert. Im Mittelpunkt stand der Bau eines Steges. Mit einem kleinen Schwimmkran wurden die Pfähle in den Boden gerammt. Trotz Zeitdrucks konnte das Projekt umgesetzt werden, das vor allem im Sommer die Badestelle aufwertet.

Frida Kammerer 14.11.2019

Es hat eine lange Geschichte: Das kulturhistorisch wertvolle Gebäude des Hotels Stadt Kiel in Schönberg. Seit 2012 steht es leer, nun kommt wieder Bewegung in das Thema. Der Kulturverein Probstei und die Gemeinde wollen das Haus wieder mit Leben füllen. Ziel ist ein Bürger- und Begegnungshaus.

Astrid Schmidt 14.11.2019