Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Anbau fürs Haus der Sicherheit
Lokales Plön Anbau fürs Haus der Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 09.09.2015
Von Christoph Kuhl
Im Zuge der Personalaufstockung der Polizeistation Heikendorf muss das Haus der Sicherheit im Neuheikendorfer Weg ausgebaut werden. Quelle: CHristoph Kuhl
Heikendorf

Im Wirtschafts- und Verkehrsausschuss der Gemeinde sprach man sich deshalb nun für den Anbau eines Hallentraktes für zwei Fahrzeuge inklusive Komplett-Überbauung aus. Vorerst geschätzte Baukosten: 750000 Euro. Den Ausgaben für die vorgesehene Kreditfinanzierung steht laut Bürgermeister Alexander Orth auf der Habenseite ein deutliches Plus an Mieteinnahmen gegenüber. Fest steht, dass nach Schließung der Laboer Polizeiwache in wenigen Tagen die dortigen Kollegen schon am 1. Oktober ihren Dienst in neuer Umgebung in der Nachbargemeinde Heikendorf antreten. Zum 1. Juni 2016 werden dann die für den sommerlichen Bäderdienst abgestellten Kollegen folgen.

 Der zusätzliche Raumbedarf soll im ersten Obergeschoss des Gebäudes am Neuheikendorfer Weg abgedeckt werden. Dazu wird die Feuerwehr zunächst einen Teilbereich der von ihr genutzten Räume abtreten müssen. Kleiderkammer und die beiden Büros sollen vorübergehend in Containern hinter dem Haus der Sicherheit untergebracht werden. Der große Gruppenraum, regelmäßiger Treffpunkt der Heikendorfer Jugendfeuerwehr, bleibt vorerst für diese Zwecke erhalten. Überlegungen, den Feuerwehrnachwuchs für die Phase des geplanten Anbaus etwa in benachbarten Schulräumen unterzubringen, wurden nach Rücksprache mit der Feuerwehr verworfen.

 Gemeindewehrführer Jens Willrodt und Altheikendorfs Ortswehrführer Jörg Taube erklärten in der Sitzung, dass die Thematik Umzug und Erweiterung unter den Aktiven „sehr emotional“ diskutiert worden sei. Wichtig sei für die Feuerwehr, dass die von einem aktiven Feuerwehrmitglied bewohnte Hausmeisterwohnung im Haus der Sicherheit erhalten bleibt. Fakt sei laut Willrodt und Taube zudem, dass die bestehenden vier Fahrzeughallen schon jetzt nicht mehr ausreichen für den momentan fünf Feuerwehrfahrzeuge umfassenden Fuhrpark. Ein Wagen müsse deshalb sogar quer geparkt werden. Und mit dem Hubretter werde ein sechstes großes Fahrzeug in absehbarer Zeit noch hinzukommen. Über die Notwendigkeit für diesen weiteren Platzbedarf besteht bei allen Ausschussmitgliedern von CDU, SPD, UWH, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einigkeit. Die CDU-Fraktion schlägt allerdings eine kleinere Anbau-Variante vor mit zwar zwei Hallenstellplätzen, aber nur einer davon überbaut. Der Gruppenraum im ersten Obergeschoss, der in der größeren Anbauvariante nach Fertigstellung ebenfalls der Polizei zur Verfügung gestellt werden soll, könnte bei diesem Modell weiter von der Feuerwehr genutzt werden. Die Hausmeisterwohnung müsste dann für Polizeizwecke umgebaut werden. Die Baukosten würden sich bei dieser Alternativlösung auf knapp 500000 Euro belaufen. Die Mieteinnahmen für die Gemeinde würden jedoch bei diesem Modell geringer ausfallen, was sich laut Bürgermeister Orth in 20 Jahren auf etwa 200000 Euro summieren würde.

 Der CDU-Antrag kam allerdings gar nicht zur Abstimmung, da die Ausschussmitglieder aller anderen Fraktionen für die große Anbauvariante votierten. Die geplante Erweiterung des Heikendorfer Hauses der Sicherheit wird in weiteren Sitzungen im September auch noch Thema im Finanzausschuss und in der Gemeindevertretung sein.

Trotz des Rückzuges von PRD Energy hält der Widerstand in der Probstei gegen Fracking an. „Wir möchten weiterhin für Aufmerksamkeit sorgen“, sagt Erik Christensen, Vorsitzender des Umweltbeirats Probsteierhagen. Auch der Arbeitskreis Frackingfreie Probstei setzt seine Proteste fort.

Thomas Christiansen 09.09.2015

Das Plöner Rathaus ist die erste Anlaufstelle für Flüchtlinge in der Kreisstadt: Ordnungsamtsleiter Armin Kirchner, Bürgermeister Jens Paustian und die Sachbearbeiterin Lynn Piepgras haben in diesem Jahr bisher 39 Asylbewerber willkommen geheißen.

Dirk Schneider 09.09.2015

Ein Autofahrer wurde am Mittwochnachmittag in Plön von einem weiteren Verkehrsteilnehmer angegriffen. Während die Polizei den Tatverdächtigen schnell ermitteln konnte, wird der Geschädigte gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

  

KN-online (Kieler Nachrichten) 09.09.2015