Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Landschaft aus Kunstblumen vorm Gutshaus
Lokales Plön Landschaft aus Kunstblumen vorm Gutshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 31.05.2018
Von Anja Rüstmann
Mit Kunstblumen auf Kunstrasen und Kunstbäumen bringt Tina Schwichtenberg die Besucher der Ausstellung auf Gut Wittmoldt zum Nachdenken. Quelle: Anja Rüstmann
Anzeige
Wittmoldt

 Und sie soll zeigen, wie leicht Menschen zu täuschen sind. Artificium Flora ist ein Kunstobjekt, das ohne anzufassen begreifbar ist. Schließlich macht die Installation den Widerspruch von natürlicher und künstlicher Umwelt fühlbar. Die Geschichte hinter der Blütenpracht ist es wert, erzählt zu werden. Denn so prachtvoll sind die Kunstblumen gar nicht – bei genauerem Hinsehen. Viele Blüten sind ausgeblichen, einige zerrupft. Wo hat Tina Schwichtenberg die bloß her? „In einigen südlichen Ländern sind Kunstblumen auf Friedhöfen gestattet. Und aus den dortigen Abfallcontainern habe ich die Blumen herausgesammelt“, erzählt sie. „Und dann in der Badewanne im Hotel gewaschen…“

Auf Gut Wittmoldt zeigt Tina Schwichtenberg bis zum 26. August noch weit mehr als diese Installation. Im Gutshaus selber präsentiert sie Wittmoldter Nachtlandschaften, die in Nebel und Dunkelheit versinken. Oder sie interpretiert ein historisches Bleiglasfenster neu – mit Dias aus aller Welt, die im Nachbarfenster hängen. „Das Goldene Kalb“ aus Keramik fügt sich in eine Nische wunderbar ein, in einem weiteren Raum zeigt sie Fotografien einer schleswig-holsteinischen Handwerkerfamilie im Wandel von fünf Jahren unter dem Titel „Landeskinder“.

Anzeige

Wieder in der Natur auf dem Gutsgelände fallen umwickelte Baumstämme auf. Sie sind eine weitere Installation der Künstlerin. „Abgeholzt“ nennt sie die Objekte, für die sie auf dem „Seeweg“ zwischen die Skulpturen der Dauerausstellung von Bernhard G. Lehmann Platz gefunden hat. Weiße Stoffstreifen wurden mit Holzleim getränkt und um die Baumstümpfe drapiert.

Die Werke im Gutshaus sind an den Sonntagen 10. Juni, 8. Juli, 29. Juli und 26. August jeweils von 15 bis 18 Uhr zu sehen oder nach telefonischer Absprache unter Tel. 04522/1263. Die Skulpturen in der Natur auf dem „Seeweg“ sind jederzeit zugänglich.

Anja Rüstmann 30.05.2018
Silke Rönnau 30.05.2018
Merle Schaack 30.05.2018