Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Außergewöhnliche Kanufahrt von Preetz nach Raisdorf
Lokales Plön Außergewöhnliche Kanufahrt von Preetz nach Raisdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 21.05.2009
Klausdorf/Kiel

Die Tatsache, dass ein „praxisnahes Projekt“ auf dem Stundenplan stand, nutzten sieben angehende Erzieherinnen und Erzieher dazu, zwölf geistig behinderte junge Menschen im Alter von 17 bis 19 Jahren zu einer Kanufahrt von Preetz nach Raisdorf - mit anschließender Übernachtung in Zelten auf dem Gelände des Klausdorfer Kanuvereins - einzuladen. Die Fahrt, für die die Organisatoren - im Vergleich zu Nichtbehinderten - die doppelte Fahrzeit einkalkuliert hatten, endete nicht - wie geplant - nach dreieinhalb Stunden, sondern bereits nach knapp zwei Stunden. Mareike Skade vom Organisationsteam: „Das war die gleiche Zeit, die wir bei der Probe zuvor (ohne Behinderte) auch gebraucht hatten.“ Die Rückmeldung der Teilnehmer, die zum großen Teil zuvor weder im Kanu gefahren waren, noch im Zelt geschlafen hatten, war begeistert. Und da waren auch die Erzieher-Schüler glücklich: „Das könnten wir durchaus mal wiederholen.“

Plön Grundschüler aus Ascheberg waren zu Gast beim Ministerpräsidenten Ascheberger Schüler besuchten Peter Harry Carstensen

Zu Fuß waren die 18 Kinder der 4b der Ascheberger Grundschule mit ihrer Klassenlehrerin Angela Schaarschmidt-Philipp vom Kieler Hauptbahnhof in die Staatskanzlei gekommen. Dort besuchten sie den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen.

20.05.2009
Plön Mauersegler verunglückte in Lütjenburg am Nest einer Mehlschwalbe Nylonfaden wurde Mauersegler in Lütjenburg zum Verhängnis

Den Versuch, in das Nest einer Mehlschwalbe zu schlüpfen, hat ein Mauersegler in Lütjenburg nicht überlebt. Er verfing sich mit dem Hals in einer Nylonschnur und wurde beim Versuch, sich aus dieser Falle zu befreien, stranguliert.

20.05.2009
Plön Probsteierhagen: Solaranlage auf Schuldach Contra Kohlendioxid

Ein wolkenverhangener Himmel verheißt nicht gerade optimale Startbedingungen für den Betrieb einer Solaranlage. An der Probsteierhagener Dörfergemeinschaftsschule ließ man sich bei der Übergabe der Module durch den Schulverband Probstei-West davon nicht beeindrucken: Die Zukunft ist durchweg sonnig.

20.05.2009