Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Temposünder im Minutentakt
Lokales Plön Temposünder im Minutentakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 17.07.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Frank Langholz sieht auf seinem Monitor, welche Autos bei Lütjenburg zu schnell gefahren sind.
Lütjenburg

Ein Lkw lässt im Vorbeifahren seine Sirene dröhnen. Ein Zeichen des Protests gegen den Blitzer. Langholz kennt diese Mißfallensbekundungen. Verbale Attacken, der gestreckte Mittelfinger. Alles hat er schon erlebt, seitdem er seit 2016 Temposündern auf der Spur ist. „Man muss darüber hinweg sehen können“, sagt er. Selbst in seiner Heimatgemeinde Sellin hat er schon sein Messgerät aufgestellt. Nicht allen Nachbarn in den kleinen Ort gefiel das. „Euch zwingt doch keiner, schnell zu fahren. Fahrt vorsichtig“, war sein Ratschlag.

"Der ist richtig vorbeigeflogen"

Auf der B 202 bei Lütjenburg macht die Anlage im Minutentakt Fotos von den Autofahrern. Weil die Kreuzung ein Unfallschwerpunkt ist, ist das Tempo auf 70 Stundenkilometer begrenzt. Tempo 91, 78, 96: sagt die Messanlage. Zu letzterem Autofahrer meint Landholz: „Oh! Recht sportlich gefahren. Ein Punkt und Bußgeld.“ Das ist aber noch harmlos im Vergleich zu den Rasern, die schon an seinen Kontrollstellen vorbei gefahren sind. Am Grebiner Kreuz zeigte die Anlage bei einem Fahrer 124 Stundenkilometer bei erlaubten 60. „Der ist richtig vorbeigeflogen.“

Der Blitzer blitzt überhaupt nicht. Die Optik des Geräts funktioniert so lichtstark, dass einfaches Tageslicht ausreicht. Fahrer und Nummernschild sind deutlich zu erkennen. Das ändert sich bei Dunkelheit. Die Teams der Kreisverwaltung sind flexibel und auch in den Nachtstunden unterwegs. 

Einige Autofahrer gehen in die Bremsen, sobald sie das Messgerät unter dem Tarnnetz sehen. Viel zu spät, weiß der 53-Jährige. Das Gerät misst das Tempo auf eine Distanz von 50 Metern. So weit schaut keiner voraus.

Lkw dürfen nur 60 fahren

Immer wieder spitzt Langholz seine Ohren. Kommt ein Lkw näher, greift er zur Fernbedienung und stellt das Gerät um. Die Brummis dürfen auf der Bundesstraße nur Tempo 60 fahren. Für sie gibt es eine eigene Einstellung bei der Messung. Doch an diesem Tag halten sich die Verstöße bei ihnen in Grenzen. Dennoch hält es Langholz für sinnvoll, auch hier Verwarnungsgelder zu verhängen. 

Der frühere Kfz-Sachverständige, der auch Crashtests analysierte, weiß, welche Gefahren von einer Masse von 40 Tonnen auf der Straße ausgehen. 

Blitzer fotografiert auch Handy- und Gurtverstöße

805 Fahrzeuge passieren an diesem Tag die Kontrollstelle bei Lütjenburg. 147 Fahrer überschreiten das Tempo. Das entspricht einer Quote von 18 Prozent. Es gibt 139 Verwarnungsgelder und acht Bußgelder. Der Spitzenreiter ist nach Abzug der Toleranz mit 108 Stundenkilometern unterwegs. Auf drei Bildern ist die Person nicht angeschnallt. Zwei weitere ließen sich mit einem Handy am Steuer vom Blitzer fotografieren. Auch das ahndet die Kreisverwaltung. In der Vergangenheit hatte Langholz schon einmal etwas, was sonst nur die Lotto-Spieler kennen: einen Dreier. Ein Fahrer war nicht angeschnallt, telefonierte am Steuer und drückte das Gaspedal gleichzeitig viel zu kräftig durch. 

Die Blitzer-Bilanz für den Kreis Plön

Die Geschwindigkeitsüberwachung des Kreises Plön ertappte 2018 insgesamt 17 445 Temposünder. 92 von ihnen fuhren so schnell, dass sie mit einem Fahrverbot belegt wurden. In der ersten Jahreshälfte 2019 liegen die Zahlen bei 9984 Verstößen und 39 Fahrverboten.

Der Kreis Plön nahm im vergangenen Jahr 445 000 Euro an Buß- und Verwarnungsgeldern ein. Demgegenüber standen Personalkosten in Höhe von 60 000 Euro plus 6000 Euro für den Dienstwagen. Alle sechs bis acht Jahre muss eine neue Messanlage angeschafft werden, dessen Kosten sich derzeit auf rund 42 000 Euro belaufen. Der Kreis Plön beschäftigt drei Mitarbeiter mit insgesamt 65,5 Wochenstunden

Zu den gröbsten gemessenen Verstößen gehört ein Autofahrer, der 2018 auf der B 76 in Höhe Wittmoldt mit 173 Stundenkilometern erwischt worden ist. Erlaubt sind an dieser Stelle 80. Darauf stehen zwei Punkte in Flensburg, 600 Euro Bußgeld – und drei Monate Fahrverbot. 

Das Umweltamt und das Rechnungsprüfungsamt haben im Plöner Kreishaus an der Hamburger Straße ihre Sachen gepackt und sind in Räume des ehemaligen Ärztelabors am Krögen im Plöner Gewerbegebiet umgezogen. Umzugs-Managerin Friederike Scheff vom Hauptamt hat ganze Arbeit geleistet.

Anja Rüstmann 16.07.2019

48 Stufen geht es in der Klosterkirche Preetz nach oben. Dann schließt Gabriele Schenkel die Tür mit der Nummer 6 auf. Dahinter steht das Instrument, das die Klosterorganistin zur „Nacht der historischen Orgeln“ am Sonnabend, 20. Juli, spielen wird. Das zweite Konzert folgt in Probsteierhagen.

Silke Rönnau 16.07.2019

Die wohl größte Konzertreihe ihrer Art in der Region legte einen fulminanten Start hin. Knapp 400 Zuhörer kamen zum Auftakt der 16. Hohwachter Boogie-, Blues- und Folknächte in den Kurpark. Sängerin Bonita und The Blues Shacks sorgten dafür, dass den Gästen bei kühler Witterung innerlich warm wurde.

Hans-Jürgen Schekahn 16.07.2019