Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Ein Jahr voller Aktionen
Lokales Plön Ein Jahr voller Aktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.02.2015
Von Andrea Seliger
Seit einem Jahr kümmert sich Josh Geertz vom BUND um die Umweltbildung in Schwentinental. Das Vogelhäuschen vor dem Knik-Hus, das er hier gerade befüllt, ist von Kindern gebaut worden. Das Dach ist dem „großen“ Knik-Hus nachempfunden. Quelle: Andrea Seliger
Schwentinental

Walter Ehlers hat das Feld bereitet“, sagt Geertz über seinen Vorgänger im Knik-Hus, und davon profitiere er: „ Alle waren froh, dass es weitergeht.“ Doch er habe von all seinen Kooperationspartnern auch viel Unterstützung für neue Ideen bekommen. Ein Teil seiner Arbeit ist die vom Kreis Plön finanzierte Abfallberatung. Die bietet er nun nicht mehr nur im Knik-Hus (Tel. 04307/236) an, sondern auch Dienstagvormittag im Rathaus in Raisdorf (10 bis 12 Uhr) und Dienstagnachmittag im Bürgerhaus Klausdorf (13.30 bis 15 Uhr). Dort komme man ins Gespräch mit den Leuten, und es zeige sich, dass viele ein „kleines Abfallproblem“ im Keller hätten – seien es nun Teppichreste, Glühbirnen oder alte Fernseher.

 Darüber hinaus ist Geertz vor allem mit den Schul- und Kindergartenkindern unterwegs – im Wald oder am Fluss, je nach dem Thema, das mit den Lehrern oder Erziehern abgesprochen ist. Für die Einrichtungen ist das Angebot kostenlos, denn die Stadt hat die umweltpädagogische Arbeit mit 11500 Euro im Jahr bezuschusst. Eines seiner Projekte ist der Garten neben der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule, den er mit den Hortkindern bestellt. „Die Ernte haben wir direkt vor Ort gekocht“, berichtet Geertz. Die Kinder hätten nun schon neue Wünsche, welches Gemüse in der kommenden Saison angebaut werden soll. „Toll, wenn man sieht: Da bleibt was hängen, das interessiert sie.“ Ganz anderer Art war das Kooperationsprojekt mit der Universität. Angehende Biologielehrer hielten Unterricht vor Schülern der Gemeinschaftsschule. „Das Ziel ist, den Unterricht nach draußen zu bringen“, so Geertz. Auch das soll in etwas anderer Form wiederholt werden.

 Im Budget enthalten sei auch die Finanzierung für zwei Stellen im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres. Gemeinsam mit den beiden FÖJ-lerinnen bereitet Geertz gerade zwei neue Ausstellungen im Knik-Hus vor: Heimische Tierwelt, für die er bereits 120 Präparate gesammelt hat, sowie Zelten in der Natur. Sie werden ab April zu sehen sein. Während der Sommermonate soll das Knik-Hus auch sonntags möglichst häufig geöffnet haben und Angebote für Kinder bereithalten.

 Geertz ist froh, dass die Stadt ihren Zuschuss auch für 2015 bewilligt hat. Und er verspricht: „Langfristig trägt das Früchte. Die Kinder bekommen ein ganz anderes Verhältnis zur Umwelt.“