Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Gestöbert wurde schon vor der Eröffnung
Lokales Plön Gestöbert wurde schon vor der Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 27.07.2014
Von Peter Braune
Mandy Baer begutachtete mit Sachverstand Angebote am Tischwäschestand des Hohwachter Lions-Basars. Besonders begeistert war sie von handgearbeiteten Stickereien Quelle: Peter Braune
Hohwacht

Beide waren schon um 7 Uhr auf den Parkplatz Seestraße gekommen, um möglichst noch das komplette Angebot des Lions-Clubs Lütjenburg in Ruhe sichten zu können. Sie hatten aber nicht allein diese Idee gehabt, sondern mussten sich ihre „Pole Position“ mit einer Reihe weiterer Schnäppchenjäger teilen. „Schon als wir um 6 Uhr mit dem Aufbau unserer Stände begannen, warteten die ersten Basar-Besucher. Mein Tipp, sie sollten doch vor der Eröffnung um 8 Uhr erst noch einen Kaffee trinken, ging ins Leere. Das hatten sie schon hinter sich“, freute sich der frischgebackene Präsident Hans-Jürgen Rademann über die große Resonanz auch bei dieser Großveranstaltung.

 Auch Fritz-Michael Jürgens hatte Glück. Aus Darry war er ebenfalls früh gekommen, um sich gründlich umzusehen an den zahlreichen Ständen. Schon bald hatte er die ersten Käufe getätigt und freute sich vor allem über eine Kanne aus Messing. Dafür zahlte er der Lions-Verkäuferin Marion Lehmann-Hinrichs, die ihn gekonnt („das ist mein wertvollstes Stück“) überrede konnte, sechs Euro. „Früher habe ich Vieles gesammelt, jetzt eigentlich nur noch Flaschenverschlüsse aus Holz. Aber ich brauche immer mal Ausgefallenes als Geschenk. Und dafür sind diese Messing-Stücke bestens geeignet“, erzählte er.

 Kirsten Bötel war gekommen, um Nützliches für den Alltagsgebrauch zu suchen. Und sie wurde am Stand der Großgeräte fündig: Eine Karre für die Klappkiste. Dafür zahlte sie Jochen Abel gerne zwei Euro. Auch Mandy Baer brauchte keinen „Schnickschnack“. Die Lütjenburgerin genoss es vielmehr, sich am Wäschestand schöne Stücke aus dem Stapel der Tischdecken auszusuchen. „Viele Teile sind liebevoll mit Stickereien verziert“, hatte sie dabei schnell entdeckt – und konnte nicht widerstehen.