Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Bauboom an der Blomenburg
Lokales Plön Bauboom an der Blomenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 10.08.2016
Von Silke Rönnau
Auch Yasar Odabasi (42) baut ein Haus im Selenter Wohngebiet an der Blomenburg. Quelle: Silke Rönnau
Selent

Die Vorgeschichte ist lang: 1997 hatte der Rendsburger Unternehmer Dietmar Hartmann das Gelände rund um die vom Verfall bedrohte Blomenburg gekauft. 2006 wurde der Venture-Park Blomenburg eröffnet. Die Betreiber des Technologiezentrums hofften auf 200 neue Arbeitsplätze. Zum Komplex gehörten auch rund 150 Baugrundstücke, die die Hartmann-Gruppe zu einer Siedlung mit ausgewählten Baustilen und moderner Haustechnik machen wollte. Doch diese Idee geriet zum Flop: Drei Jahre später war nur rund ein Dutzend der Grundstücke bebaut.

 Auch das Technologiezentrum scheiterte. 2015 erwarb eine Investorengruppe die Burg zusammen mit dem Baugebiet. Sie übergab die Vermarktung der Fläche an einen Makler. „20 Grundstücke wurden seit Herbst vergangenen Jahres verkauft, weitere 20 sind reserviert“, berichtet Antje Josten. „Da ist jetzt ordentlich Leben drin“, fügt Amtsvorsteherin Ulrike Raabe hinzu.

 Auch Manfred Krumbeck, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Selent/Schlesen, betrachtet die Entwicklung mit Freude. „Früher wurde die Vermarktung nicht vernünftig betrieben, sodass der Einwohnerzuwachs, den Selent eigentlich geplant hatte, nicht kam“, bedauert er. Doch nun ziehen neue Familien in den Ort. Damit gebe es zum Beispiel auch mehr Sicherheit für die Schule, so Krumbeck.

„Die Infrastruktur in Selent stimmt“, wirbt die Bürgermeisterin. Es gebe Einkaufsmöglichkeiten mit Supermarkt und Discounter, Ärzte, Apotheke sowie Kindergarten und Schule. „Unsere Neubürger sagen: Wir haben hier alles.“ Ein weiterer Vorteil seien die günstigen Preise von 80 bis 140 Euro pro Quadratmeter für die 400 bis 100 Quadratmeter großen Baugrundstücke.

See und Meer vor der Tür

 Das hebt auch Yasar Odabasi hervor, der gerade ein Haus in dem Wohngebiet bauen lässt. „In Schwentinental zahlt man schon das Doppelte“, meint der 42-jährige selbstständige Handwerksmeister. Im Mai haben die Arbeiten an seinem Einfamilienhaus begonnen, im November will er einziehen. Der gebürtige Kieler lebt seit 16 Jahren in Selent und hat im benachbarten Gewerbegebiet seinen Betrieb. „Die Dorfgemeinschaft ist toll“, lobt er und schwärmt davon, dass das Baugebiet von Feldern und Wald umgeben sei. Und Vorteil der größeren Grundstücke sei, „dass hier nicht so dicht aufeinander gebaut wird“.

 Auch Jan Köster (42) will mit seiner Familie ein Haus bauen. „In etwa drei Wochen wollen wir loslegen“, erzählt er. Der gebürtige Selenter hat in Hamburg und Kiel gelebt und auch ein Jahr im Ausland verbracht, aber vor sieben Jahren zog es ihn wieder in seine Heimatgemeinde. Man habe ja alles Wichtige wie Einkaufsmöglichkeiten und Ärzte vor Ort. „Und wir haben den See und das Meer direkt vor der Tür“, freut sich der begeisterte Wassersportler.

Die Deutsche Telekom versorgt weitere Gebiete im Raum Lütjenburg mit Glasfaserkabel. Überraschend verlegte das Unternehmen eine Breitbandleitung nach Behrensdorf. Selbst Bürgermeister Heinrich Sachau wusste davon nichts.

Hans-Jürgen Schekahn 09.08.2016
Plön Kleingartenanlage Pahlblöken Interkultureller Treffpunkt im Grünen

Der neue Treffpunkt für Flüchtlinge und einheimische Schönkirchner liegt im Grünen, und man kann dort Obst und Gemüse naschen. In der Kleingartenanlage Pahlblöken ist ein interkultureller Garten entstanden. Jeweils am Sonnabend ab 15 Uhr ist dort jeder zu gemeinsamen Aktivitäten eingeladen.

Andrea Seliger 09.08.2016

Sie sind metallgrau, erinnern an einen Wandhalter für eine Fahne und sind auch nachts aktiv: In Lütjenburg überwachen seit zwei Wochen sieben Kameras öffentliche Plätze. Die Stadt will damit Randalierer abschrecken – oder sie nach getaner Untat identifizieren.

Hans-Jürgen Schekahn 09.08.2016