Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Thomas Haß ist neuer Bürgermeister
Lokales Plön Thomas Haß ist neuer Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:38 08.03.2020
Von Sibylle Haberstumpf
Thomas Haß (Mitte) hat die Bürgermeisterwahl in Schwentinental gewonnen - und stand im Konfettiregen. Quelle: fpr: Frank Peter
Anzeige
Schwentinental

Der große Ratssaal füllte sich ab 18 Uhr mit immer mehr Menschen. Doch bald war klar: Es war der Abend des Thomas Haß’. Der gemeinsame Kandidat von CDU, SPD, SWG und WIR zog den Mitbewerbern förmlich davon.

Der 52-Jährige holte 57,3 Prozent, insgesamt 3159 Wähler stimmten für ihn. Am dichtesten kam ihm die Wirtschaftsjuristin Susanne Elbert (Grüne) mit 23 Prozent (1270 Stimmen). Als Dritter schon mit deutlichem Abstand reihte sich Martin Wischmann ein: Der Coach bekam 9,5 Prozent (526 Stimmen). Vierter wurde Privatier Kay Stade mit 5,2 Prozent (284 Stimmen), auf Platz fünf kam Physiotherapeut Matthias Busch mit 4,2 Prozent (230 Stimmen). Völlig chancenlos war Manfred Schröder mit 0,8 Prozent (42 Stimmen).

Anzeige

KN-online hatte vom Wahltag in einem Liveblog berichtet.

Sieg in allen sieben Wahlbezirken

Dass das Ergebnis so eindeutig ausfallen würde, hatten viele Beobachter nicht gedacht – inklusive Thomas Haß selbst. Er hatte sich zwar durchaus in der Favoritenrolle gesehen, war aber trotzdem überrascht. In sämtlichen sieben Wahlbezirken der Stadt holte er die meisten Stimmen, überall lag er bei weit über 50 Prozent.

Nach dem siebten und letzten Bezirk, dessen Auszählung quälend lange auf sich warten ließ, brandete lauter Jubel und Applaus im Rathaus auf – für Haß gab es einen Konfettiregen. Der Sieger strahlte und umarmte als erstes Partnerin Nele Roth. „Ich freue mich sehr“, sagte er. Sorgen um das Coronavirus spielten kurzzeitig keine Rolle mehr, zumindest schüttelte der Wahlsieger etliche Hände.

Wahlbeteiligung lag bei 48,5 Prozent

„Bei sechs Kandidaten hatten viele im Vorfeld damit gerechnet, dass es eine Stichwahl geben könnte“, sagte auch der amtierende Bürgermeister und Wahlleiter Michael Stremlau, der nicht erneut antrat. Obwohl die Schwentinentaler die Qual der Auswahl hatten, gaben sie ihre Stimme mehrheitlich an Haß.

Lesen Sie auch:Alle Artikel zur Bürgermeisterwahl Schwentinental

11.415 Einwohner waren stimmberechtigt, 5537 nutzten ihr Wahlrecht – eine Wahlbeteiligung von 48,5 Prozent. „Ich hätte mir mehr gewünscht, aber die Wahlbeteiligung liegt im Durchschnitt. Für eine Bürgermeisterwahl ist ein solcher Wert nicht unüblich“, urteilte Stremlau.

Was macht den neuen Bürgermeister aus? Haß ist seit 28 Jahren im Schuldienst, derzeit als Schulleiter der Gemeinschaftsschule in Altenholz. Seit elf Jahren ist er ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Rastorf. Dass er damit auch über ein enormes Verwaltungswissen verfügt, hat offenbar viele überzeugt.

Haß will die Stimmung verbessern

Er hatte auf viele persönliche Vorträge gesetzt, bei denen er sich und seine Ideen vorstellte – themenzentriert und mit Know-how. Beliebt waren auch seine Sonntagsspaziergänge, bei denen er mit Bürgern interessante Straßenzüge von Schwentinental zu Fuß erkundete. Was ist ihm wichtig? Neben allen Themen, will er sich einer Sache besonders widmen: „In vielen Gesprächen habe ich gehört, dass die Stimmung sich ändern muss. Ich bin fest überzeugt, ich schaffe das.“

Lesen Sie auch den Kommentar: Zeit für ein neues Miteinander

Nur 23 Prozent der Wähler konnte Susanne Elbert mobilisieren. Die Kreistagsabgeordnete aus Grabensee hatte einen engagierten Wahlkampf geführt und viele Veranstaltungen angeboten. Unter anderem machte sie mit Bürgern einen Cross-Fit-Lauf oder sprang zum Anbaden in die Schwentine. Doch auch der gestrige Weltfrauentag sorgte nicht für mehr Wählerstimmen für die einzige Frau im Kandidatenkreis.

Freizeit war im Wahlkampf Mangelware

Bürgermeister Michael Stremlau, der am 18. Juni abtritt, bedankte sich bei allen Bewerbern. „Sie haben unheimlich gut gekämpft und sich toll engagiert.“ Doch der Wahlkampf sei aufwändig gewesen, sagte Haß. „Freizeit war Mangelware.“ Am Montag wird er – ausnahmsweise – erst etwas später in seiner Schule erscheinen. Den furiosen Wahlsieg feierte er mit seinen Unterstützern bei Cocktails in einer Bar in der Bahnhofstraße.

Das amtliche Endergebnis verkündet der Gemeindewahlausschuss am Montag, 9.3., um 17 Uhr im Rathaus, Theodor-Storm-Platz 1.

Mehr aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Die Freiwillige Feuerwehr Wendtorf steht vor einem Neubeginn. Bürgermeister Claus Heller übergab in der Jahresversammlung Urkunden des Kreises Plön an Jürgen Bandowski und seinen Stellvertreter Jörn Kenklies. Damit sind sie nun Beauftragte des Kreises Plön für die Wendtorfer Wehr.

Astrid Schmidt 08.03.2020

Viel hätte nicht gefehlt und der abstiegsbedrohte ASV Dersau hätte dem FC Kilia Kiel die erste Heimniederlage in der Fußball-Verbandsliga Ost zugefügt. Am Ende mussten sich die Dersauer mit einem 1:1-Unentschieden arrangieren.

Jan-Claas Harder 08.03.2020

Einen Pflichtsieg fährt der TSV Klausdorf ein, der ungefährdet bei der SG Neustrand mit 6:1 die Oberhand behält. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht der Landesliga Holstein führten die Klausdorfer bereits nach 19 Minuten mit 3:0, schalteten dann aber einen Gang zurück.

08.03.2020