Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Gemeinsamer Kandidat von CDU und EIS
Lokales Plön Gemeinsamer Kandidat von CDU und EIS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 04.12.2016
Von Thomas Christiansen
Peter Ehlers (CDU) und Jürgen Cordts (EIS) haben Jörg Möllenbrock (Mitte) zusammen mit Christine Nebendahl (CDU) und Wolfgang Mertineit (EIS) als ihren Kandidaten für die Bürgermeisterwahl präsentiert. Quelle: Thomas Christiansen
Schönberg

Nachdem die drei Fraktionen zunächst gemeinsam nach Kandidaten gesucht hatten, präsentierte die SPD wie berichtet am 11. November mit dem Kieler SPD-Ratsherren Peter Kokocinski überraschend einen eigenen Kandidaten. Weil die SPD „abgesprungen“ sei , so die CDU-Vorsitzende Christine Nebendahl, haben nun auch die anderen nach eigenen Kandidaten gesucht. Dazu haben CDU und EIS (Einwohnerinitiative Schönberg), wie deren Fraktionsvorsitzender Jürgen Cordts betonte, „unabhängig voneinander“ Gespräche geführt und sich jeweils für Jörg Möllenbrock entschieden. „Wir mussten keinen Kompromiss schließen“, sagte Nebendahl.

 Es habe ihn sehr motiviert, dass er über die Fraktionsgrenzen hinweg ausgewählt wurde, erklärte Möllenbrock. „Schönberg steht vor großen Herausforderungen“, meinte der 44-Jährige. Das Ortsentwicklungs- und Tourismuskonzept werde den Fahrplan für die nächsten Jahre vorgeben. Das Verfahren mit intensiver Einbeziehung der Einwohner habe ihn sehr beeindruckt. „Wir bauchen ein Wir-Gefühl“, sagte Möllenbrock.

 Als seine Themen-Schwerpunkte nannte er den weiteren Ausbau des Tourismus und vor allem die Stärkung der Nebensaison, die Wirtschaftsförderung und die Anwerbung neuer Fachkäfte, die Schaffung bezahlbaren und barrierefreien Wohnraums und die Beachtung des Natur- und Umweltschutzes. Möllenbrock bescheinigte Schönberg eine „hervorragende“ Infrastruktur. Zur Finanzlage sagte er: „Mein Ziel wird es sein, dass wir eine schwarze Null schreiben.“ Die Reaktivierung der Bahnstrecke Kiel-Schönberg bezeichnete der „überzeugte Bahnfahrer“ als ein „absolutes Muss“. Die Reaktivierung bringe verbunden mit einem abgestimmten Bus-Konzept „einen absoluten Mehrwert für die ganze Region“.

 „Ich bin ein Typ, der anpackt“, versicherte Möllenbrock. Er wisse, auf was er sich einlasse und sehe das als Herausforderung. „Sie können sicher sein, dass ich die Legislaturperiode auch durchziehe“, sagte Möllenbrock.

 Im Anschluss an die Präsentation des Kandidaten für die Presse stellte die EIS ihn am Sonnabendabend auch ihren Mitgliedern vor. Die Mitgliederversammlung der CDU ist erst am 14. Dezember, eine erste Vorstellung gab es aber bereits am Sonntagmorgen bei einem Advents-Frühschoppen.

 Jörg Möllenbrock (44) ist verheiratet und hat keine Kinder. Aufgewachsen ist er in Marienfeld in der Stadt Harsewinkel bei Gütersloh in Nordrhein-Westfalen. Er hat die höhere Handelsschule besucht, in Gütersloh Verwaltung gelernt und dort unter anderem im Bürgerbüro gearbeitet. Parallel dazu hat er Betriebswirtschaft studiert. Seit 2011 arbeitet er im Büro des Bürgermeisters und ist als EU-Referent und Projektmanager tätig. Möllenbrock ist seit Anfang der 1990er Jahre CDU-Mitglied und war eine Legislaturperiode in der Stadtvertretung Harsewinkel aktiv.

Weitere Proteste der Gemeinden gegen ihre schlechte finanzielle Ausstattung hat der Kreisvorsitzende des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages (SHGT), Holger Bajorat, Freitagabend auf der Mitgliederversammlung in Schönberg angekündigt.

Thomas Christiansen 03.12.2016

Die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz (TZHS) in Plön zieht bereits eine positive Bilanz der Saison 2016. Dank der Landesgartenschau in Eutin gab es deutliche Zuwächse bei den Übernachtungen. Landesweit ist die Holsteinische Schweiz die Region mit der höchsten Wachstumsrate.

Andreas Jacobs 03.12.2016

Für eine Trunkenheitsfahrt, bei der ein Arbeitskollege im Kreis Plön ums Leben kam, ist ein 26-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Der Mann muss zudem knapp 5000 Euro Bestattungskosten an die Hinterbliebenen und 1000 Euro Geldbuße zahlen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 02.12.2016