Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Getunter Roller fuhr 100 km/h
Lokales Plön Getunter Roller fuhr 100 km/h
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 20.09.2018
Polizisten stoppten einen Rollerfahrer, der sein Gefährt getunt hatte.
Schönberg

Den technisch versierten Beamten fielen die Veränderungen, die der 15 Jahre alte Fahrer an seinem Roller durchgeführt hatte, bei der Kontrolle sofort auf. Er hatte unter anderem die Auspuffanlage, den Zylinderkopf und den Luftfilter ausgetauscht, so dass dieser nach Angaben des Jugendlichen eine Geschwindigkeit von etwa 40 Stundenkilometern erreichen würde.

Es war deutlich mehr: Auf einem geeichten Rollenprüfstand maßen die Beamten letztlich die theoretisch zu erreichende Höchstgeschwindigkeit des Rollers. Hier wurde ein Ergebnis von 100 km/h erreicht. Ein Roller dieser Art ist für eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h ausgelegt und zugelassen.

Aufgrund der technischen Veränderungen und der damit einhergehenden Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit reichte die vorhandene Prüfbescheinigung des Jugendlichen nicht aus. Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein wurde daher neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahrens ohne Helm eingeleitet.

Von KN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 78-jähriger Radfahrer ist bei einem Unfall in der Gemeinde Schwartbuck schwer verletzt worden. Er übersah einen herannahenden Wagen.

Hans-Jürgen Schekahn 20.09.2018

Postzusteller Daniel Neubauer freut sich, wenn im Oktober die Baustelle Steinbergweg abgeschlossen wird. Denn die etappenweisen Sperrungen der Straße zwischen B 76 und Königsberger Straße haben nicht nur die Anwohner leiden lassen. Die Bauarbeiten haben auch Neubauer viel Zeit gekostet.

Anja Rüstmann 20.09.2018

Die Pläne für die neue Siedlung auf dem Gebiet des früheren Kasernengeländes in Lütjenburg stehen. Der Bauausschuss billigt einstimmig die Entwürfe für die Fläche, auf der Gewerbe und Wohnhäuser Platz finden. Die Verhandlungen über einen Ankauf der bundeseigenen Flächen sind weit voran geschritten.

Hans-Jürgen Schekahn 19.09.2018