Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Blumenspalier für Erstklässler
Lokales Plön Blumenspalier für Erstklässler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 14.08.2019
Von Sven Tietgen
Schüler und Lehrer der Grundschule Bönebüttel bildeten mit Sonnenblumen ein Spalier für Erstklässlerin Rieke und ihre Mutter Nicole Krüger. Quelle: Sven Tietgen
Bönebüttel

Rieke gehörte zu den ersten Kindern, die mit Schultüte im Arm und begleitet von ihrer Mutter Nicole Krüger durch das Blumenspalier über den Schulhof zur Einschulungsfeier in die Turnhalle ging. Mit strahlenden Augen suchte sich das Mädchen einen Platz auf der Turnmatte und legte die Schultüte vorsichtig neben sich. „Was in der Schultüte drin ist, weiß ich noch nicht“, erzählte Rieke.

Sichtlich beeindruckt von dem Empfang war Kreispräsident Stefan Leyk, der mit Schulrat Stefan Beeg zur traditionellen Verteilung wiederverwendbarer Brotdosen und Trinkflaschen gekommen war. „So etwas gibt es nicht in jeder Schule“, sagte Leyk.

Der Kreispräsident sprach von einer heimeligen Atmosphäre, die auch von den vielen Eltern, Geschwistern und Familienangehörigen geschaffen wurde. „Es ist toll, wenn hier von den Angehörigen ein Büfett organisiert wird und jeder etwas mitbringt. Auch das zeigt, wie wichtig die kleinen Schulen im Kreis Plön sind, und die wollen wir erhalten“, betonte Leyk am Rande der Einschulungsfeier.

Für die Steppkes hatten die übrigen Grundschulkinder zwei Sketche vorbereitet, dazu lud der Chor mit einem Lied zum Boogie Woogie auf dem Schulhof ein. Dann wurden die Abc-Schützen einzeln nach vorne gebeten – und für jedes Kind gab es prasselnden Applaus.

Einschulungszahlen im Kreis Plön sind weitgehend stabil

23 Jungen und Mädchen bilden zukünftig die erste Klasse in der Bönebütteler Grundschule, acht Kinder werden zu Erstklässlern in der Außenstelle Großharrie. „Die Zahlen sind seit Jahren stabil, Ausreißer nach oben oder unten gibt es selten“, berichtete Schulleiterin Andrea Jordt. Derzeit besuchen knapp 100 Kinder die Grundschule in Bönebüttel, gut 30 Erst- bis Viertklässler lernen in Großharrie.

Im gesamten Kreis Plön starteten am Dienstag nach den vorläufigen Zahlen der Kreisverwaltung 1151 Kinder in ihr Schulleben. Damit gibt es in diesem Schuljahr kreisweit 4451 Grundschüler. Gegenüber den vergangenen Jahren gab es wenig Veränderung: Im Schuljahr 2018/19 wurden 1153 Kinder eingeschult, im Jahr zuvor gab es Einschulungsfeiern für 1123 Erstklässler. Mit 1184 Kindern starteten im Schuljahr 2016/17 besonders viele Steppkes in den ersten Klassen.

Auch in den allen übrigen Grundschulen des Kreises Plön wurden am Dienstag kostenlose Brotdosen und Trinkflaschen ausgegeben. Seit 1994 führt die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises diese Aktion durch. In den einzelnen Schulen werden die Brotdosen und Trinkflaschen durch Vertreter der fünf Natur-, Umwelt- und Abfallberatungsstellen ausgegeben. Die Aktion soll dazu beitragen, dass Getränkeverpackungen aus Weißblech, Aluminium oder beschichtetem Karton vermieden werden. „Gerade die Herstellung von Aluminium ist extrem energieaufwendig, und dann werden solche Getränkeverpackungen nach einmaligen Gebrauch weggeworfen. Mit ihrer Ausrüstung vermeiden die Erstklässler jetzt Abfall und werden so vielleicht auch Vorbild“, sagte der Kreispräsident.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Die Anklageschrift liest sich wie eine Kette von zum Teil schweren Misshandlungen eines Mädchens durch ihre Mutter und ihren Bruder. In der Verhandlung vor den Plöner Amtsgericht kamen allerdings Zweifel auf. Der Richter stellte das Verfahren ein.

Hans-Jürgen Schekahn 14.08.2019

Für den bislang sieglosen TSV Klausdorf geht es bereits am Mittwoch um 20 Uhr in der Landesliga Holstein weiter, wenn der TSV Travemünde zu Gast an der Schwentine ist. „Wir haben Rücksicht auf die lange Anfahrt der Gäste genommen“, erklärt Klausdorfs Trainer Dennis Trociewicz die späte Anstoßzeit.

Michael Felke 14.08.2019

Seit drei Jahren fährt das Zahnarzt-Ehepaar Ute und Wolfgang Kehl regelmäßig auf die kapverdischen Inseln. Nicht, um Urlaub zu machen, sondern um der Bevölkerung medizinisch zu helfen. Inzwischen haben sie auch eigene Projekte initiiert.

Anja Rüstmann 14.08.2019