Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Pohnsdorf bekommt ein neues Baugebiet
Lokales Plön Pohnsdorf bekommt ein neues Baugebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 12.08.2019
Von Silke Rönnau
Der Ortsteil Pohnsdorf erhält angrenzend an die Seekoppel ein neues Baugebiet. Quelle: Silke Rönnau
Pohnsdorf

„Es gab immer wieder Anfragen nach Bauplätzen in der Gemeinde“, berichtete Bürgermeister Marco Lüth zuvor im öffentlichen Teil der Sitzung. 14 Personen allein aus Pohnsdorf stünden mittlerweile auf der Liste.

Natürlich würden ab und zu Häuser frei, die dann aber auf dem freien Markt verkauft würden. „Da gibt es kein Vorkaufsrecht für Pohnsdorfer“, so Lüth. Deshalb sollen die neuen Grundstücke vor allem für diejenigen gedacht sein, die in der Gemeinde bleiben oder nach Pohnsdorf zurückkehren wollten.

Zunächst hatte Bärbel Meyke als Vorsitzende des Strategieausschusses noch einmal die Geschichte aufgerollt. Die Gemeinde habe sich seit 2007 bei der Erstellung des Landschaftsplans mit möglichen Bauplätzen beschäftigt.

Anregungen der Einwohner flossen mit ein

2015 sei der Beschluss gefasst worden, einen Gemeindeentwicklungsplan aufzustellen, da es konkrete Anfragen nach Baugrundstücken gegeben habe. Eingeflossen in den Plan seien die Anregungen aus der Einwohnerversammlung, bei der rund 80 Bürger anwesend gewesen seien. Danach seien eine Machbarkeitsstudie beauftragt und gleichzeitig eine Arbeitsgemeinschaft zum Thema Bauen ins Leben gerufen worden.

"Wir wollen behutsam Bauland schaffen"

Am 12. Dezember vergangenen Jahres seien die Ergebnisse in der Gemeindevertretung vorgestellt und die Änderung des Flächennutzungsplans beauftragt worden. „Wir wollen behutsam Bauland schaffen und die Ortschaften nicht verdoppeln“, betonte sie.

Die Gemeinde habe zwar noch ein Kontingent von 27 Wohneinheiten bis 2030, wolle aber eigentlich gar nicht so viel umsetzen. Am 3. Juli 2019 habe die Gemeindevertretung den Flächennutzungsplan beschlossen.

„Wir sind umgeben von Landschaftsschutzgebiet“, führte Bürgermeister Lüth weiter aus. Von ursprünglich neun Flächen in allen Ortsteilen, die man nach verschiedensten Kriterien untersucht habe, seien drei übrig geblieben: in Sieversdorf sowie in Pohnsdorf im Bereich Seekoppel, wo gerade auch der Spielplatz erneuert wurde, und mit einer möglichen Erweiterung des Gewerbegebiets. „Andere Gebiete sind nicht baufähig“, betonte er ausdrücklich. Als letzter Baustein sei die Landgesellschaft damit beauftragt worden, die Verhandlungen mit den Grundeigentümern zu führen.

Das ganze Verfahren sei offen und transparent geführt worden, erklärte Lüth. „Aber jetzt sind wir an der Stelle, wo es um Geld und Zahlen geht“, begründete er den Ausschluss der Öffentlichkeit aus der Sitzung der Gemeindevertretung. Man müsse nun zu einer Entscheidung kommen.

LBV lehnt neue Zufahrt von der L49 ab

Nichtöffentlich wurde daraufhin beschlossen, die Bauleitplanung im Ortsteil Pohnsdorf einzuleiten. Auf Fragen aus den Zuschauerreihen, ob eine gesonderte Zufahrt von der L49 möglich sei, verwies er auf den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, der dies ganz deutlich abgelehnt habe. „Natürlich wird es Bauverkehr und eine extreme Belastung geben, und wir werden nicht alle zufriedenstellen können“, meinte Lüth, der die betroffenen Bürger um Verständnis bat.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fahrer eines Wohnmobils löste am Sonntagabend eine Massenkarambolage auf der B202 zwischen Selent und Rastorf (Kreis Plön) aus. Sieben Personen wurden bei dem Unfall verletzt, zwei von ihnen schwer. An den Autos entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 90.000 Euro.

Dirk Schneider 12.08.2019

Ein 64-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall im Schönberger Ortsteil Neuschönberg tödlich verletzt worden. Bei einem Bremsmanöver verlor er die Gewalt über sein Motorrad und stieß mit einem entgegenkommenden Mähdrescher zusammen.

12.08.2019

Seit 1846 gibt es die Holzschuhmacherei Hamann in Preetz. Der Familienbetrieb musste in den 70er-Jahren einen starken Einbruch verkraften, als Holzschuhe nicht mehr als Arbeitsschuhe zugelassen waren. Doch das Internet sorgte für einen enormen Aufschwung, freut sich Holzschuhmacher Lorenz Hamann.

Silke Rönnau 12.08.2019