Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Papierpresse im Gewerbegebiet brannte
Lokales Plön Papierpresse im Gewerbegebiet brannte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:04 09.02.2020
Von Silke Rönnau
Die Freiwillige Feuerwehr Preetz musste zu einem Brand im Gewerbegebiet Wakendorf ausrücken. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Preetz

Um 20.34 Uhr war der Alarm eingegangen. Zunächst habe der Verdacht bestanden, dass eine Maschine brenne, doch nach wenigen Minuten Suche habe man die wahre Brandursache entdeckt, so der Wehrführer.

Feuer breitete sich über Rohrleitung aus

Die Papierreste würden aus der Halle über eine Rohrleitung abgesaugt und in einer Papierpresse zusammengedrückt, bevor sie im Papiercontainer landeten. Dort habe es gebrannt, und das Feuer habe sich über die Rohrleitung in Richtung Halle ausgebreitet.

Anzeige

Um 21.50 Uhr habe er nachalarmiert, weil weitere Atemschutzgeräteträger benötigt wurden, erklärte Wenselowski. „Gegen 23.30 Uhr war das Feuer aus.“ Die Feuerwehr habe verhindert, dass ein größerer Schaden entsteht.

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Plön Azubi in der Tourist Info Arbeitsalltag rund um den Urlaub

Das ganze Jahr denken sie an Urlaub. Müssen sie, von Berufs wegen. Urlaub nicht auf den Kanarischen Inseln oder in Skandinavien oder im afrikanischen Dschungel, sondern in Plön. Philine von Krosigk (22) und Julia Maaßen (19) machen eine Ausbildung in der Tourist Info (TI) in Plön.

Anja Rüstmann 09.02.2020

Es brodelt mal wieder in Schwentinental. Auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung der Stadtvertretung am 13. Februar stehen zwei Punkte, die schon im Vorweg für Misstöne sorgen. Dringend muss ein neuer Bürgervorsteher gewählt werden. Und der Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke muss geändert werden.

Sibylle Haberstumpf 09.02.2020

Als um kurz nach 12 Uhr die Sirenen losgehen, ahnt Wehrführer Dieter Haasler noch nicht, was auf ihn zukommt. Denn zunächst wird eine brennende Mülltonne gemeldet. Dann weitet sich das Feuer aus. Doch das Szenario in Krummbek ist nur eine Übung – zum Abschied des Wehrführers nach 18 Jahren.

Silke Rönnau 08.02.2020