Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Was wir wissen - und was nicht
Lokales Plön Was wir wissen - und was nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 04.01.2019
Von Niklas Wieczorek
Der Tod einer dreifachen Mutter beim Silvesterfeuerwerk erschüttert Schönberg. Die Polizei ermittelt vor Ort. Die Hintergründe für die Tat sind unklar. Quelle: Frank Peter
Schönberg

Tod in der Silvesternacht: Eine 39-jährige Frau aus Schönberg ist kurz nach Mitternacht vor ihrer Haustüre von einen Gegenstand getroffen worden. Sie bricht blutend zusammen. Rettungskräfte bringen sie in ein Krankenhaus nach Kiel, dort wird sie notoperiert. Wenige Stunden nach dem tragischen Vorfall in Schönberg ist die dreifache Mutter tot. Die bei einer Notoperation gefundenen Metallsplitter nähren in der Obduktion einen grausamen Verdacht: Allem Anschein nach stammen sie von einer Schusswaffe.

Was wir derzeit wissen

  • Die entsetzlichen Szenen spielten sich in der Silvesternacht in einer unscheinbaren Reihenhaus-Wohnsiedlung in Schönberg (Kreis Plön) ab.
  • Die Goethestraße in Schönberg gehört zu einem Wohngebiet gegenüber dem VKP-Busbahnhof, dem sogenannten Dichterviertel am Ortsrand von Schönberg und besteht vorrangig aus Reihenhäusern aus den 1960er-Jahren.
  • Nach Darstellung von Polizei und Staatsanwaltschaft sei die Frau kurz nach Mitternacht mit ihrem Mann auf die Straße gegangen, um das Silvester-Feuerwerk in Schönberg zu genießen. Dort wird sie am Kopf getroffen.
  • Nachdem die Frau mit einer blutenden Wunde am Kopf unvermittelt zusammengebrochen war, kam sie mit einem Rettungswagen in ein Kieler Krankenhaus. Dort wurde sie sofort notoperiert.
  • Bei der Not-OP wurden Metallsplitter im Kopf der 39-Jährigen gefunden. Zunächst gingen die Ermittler von einer Verletzung durch illegales Feuerwerk aus. Das wird nun ausgeschlossen.
  • „Mit hoher Wahrscheinlichkeit geht die Rechtsmedizin von einer Schussverletzung aus“, sagte Kiels Leitende Oberstaatsanwältin Birgit Heß nach der Obduktion.
  • Die dreifache Mutter starb nach der Notoperation im Krankenhaus. Sie hinterlässt einen Mann und drei Kinder (eine siebenjährige Tochter und einjährige Zwillinge).
  • Am Donnerstag befragen Beamte in Schönberg erneut Anwohner sichern Spuren am Tatort.
  • Am Nachmittag soll eine Einsatz-Hundertschaft der Polizei das Wohngebiet in Schönberg absuchen. Bei ihrer Arbeit werden die Beamten vom Landeskriminalamt Hamburg unterstützt.
  • Vor Ort setzen die Ermittler auch einen 3D-Scanner ein. „Dieser ermöglicht eine visuelle Darstellung des Tatorts“, sagte Polizeisprecher Matthias Felsch.
Hier sehen Sie Bilder von den Ermittlungen in Schönberg.

Was wir nicht wissen

  • Das Kaliber: Laut der Staatsanwaltschaft Kiel handelte es sich bei den gefundenen Metallsplittern um Teile eines Projektils unbekannten Kalibers. Das macht die Ermittlungen ebenso schwierig wie rätselhaft.
  • Das Motiv: Die Hintergründe für die Schüsse auf die Frau in Schönberg seien noch unklar, sagt Oberstaatsanwältin Birgit Heß. Auf ein Motiv für eine gezielte Tat deutet zunächst nichts hin.
  • Der oder die Täter: Unklar ist, wer auf die Frau geschossen hat. „Wir sind noch in den Anfängen unserer Ermittlungen“, sagt Polizeisprecher Matthias Felsch, der aus Kiel am Donnerstag nach Schönberg gefahren ist, um den Medienvertretern Rede und Anwort zu stehen. „Die Personen im Umfeld werden befragt und wir versuchen daraus unsere Rückschlüsse zu ziehen.“
  • Die Ermittlungen: Die Staatsanwaltschaft Kiel und die Mordkommission Kiel ermitteln auf Hochtouren. Eine heiße Spur gebe es in dem Fall noch nicht. Die Ermittlungen reichten derzeit von einem Unfall bis zu einem fahrlässigen Tötungsdelikt, so die Oberstaatsanwältin.
  • Sachdienliche Hinweise: Per Zeugenaufruf wird nach weiteren Hinweisen gesucht, die die Tat in Schönberg klären soll. „Der Zeugenaufruf ist uns sehr wichtig“, sagt Oberstaatsanwältin Birgit Heß. „Es gibt bisher noch keine sachdienlichen Hinweise.“

Spendenaktion für Familie in Schönberg

Der Tod der dreifachen Mutter, die in Schönberg in der Silvesternacht ums Leben kam, bewegt die Menschen überall in Schleswig-Holstein. Und viele wollen helfen. Daher sammelt der Verein „KN hilft“ in Abstimmung mit der Gemeinde Schönberg ab sofort Geldspenden für die betroffene Familie.„Wir begrüßen diese Initiative, denn das Bedürfnis zu helfen ist sehr groß. Das KN-Konto ist eine gute Möglichkeit, die Familie in dieser tragischen Situation zu unterstützen“, sagt Schönbergs Bürgermeister Peter A. Kokocinski. Das Konto bei der Fördesparkasse lautet: KN hilft, Stichwort „Schönberg/Familie“, DE05 2105 0170 1400 2620 00. Auf Wunsch wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt, dafür wird die Angabe der Adresse benötigt.

Kripo sucht Zeugen: Bitte melden Sie sich!

Die Bewohner der 6000-Einwohner-Gemeinde Schönberg sind geschockt. Und doch müssen die Ermittler auf ihre Mithilfe setzen. Denn dass jemand mit irgendeiner Art Waffe um sich geschossen haben dürfte, könnte nicht unbemerkt geblieben sein – gerade in einem Wohngebiet.

Die ermittelnde Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Kiel und die Staatsanwaltschaft Kiel setzen daher so dringend auf die Mitarbeit aus der Bevölkerung, die zwischen Mitternacht und 0.30 Uhr etwas beobachtet haben könnte.

Zeugen sollen sich bei der Kripo in Kiel unter Tel. 0431/160 3333 melden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hochwasser in Folge des Neujahrssturms hat in den Küstenorten gravierende Folgen hinterlassen. Im Ostseebad Laboe sind ganze Strandabschnitte weggespült, die Steilküste zwischen Laboe und Stein ist in Höhe des Aukruges weiter abgebrochen, sodass dort die Kante abgesperrt werden musste.

Astrid Schmidt 03.01.2019

Der Tod einer dreifachen Mutter beim Silvesterfeuerwerk in Schönberg (Kreis Plön) geht nach neuen Erkenntnissen auf eine Schussverletzung und nicht auf illegales Feuerwerk zurück. Die 39-Jährige erlag mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Schussverletzung.

Niklas Wieczorek 04.01.2019
Plön Label StadtGrün naturnah - Preetz will mehr biologische Vielfalt

Als erste Kommune im Land hat Preetz eine Biodiversitätsstrategie entwickelt, um für eine möglichst große biologische Vielfalt zu sorgen. „Aber wir können noch besser werden“, erklärt Umweltamtsleiter Jan Birk die Gründe dafür, dass die Stadt nun auch das Label „StadtGrün naturnah“ erringen will.

Silke Rönnau 03.01.2019