Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Die jüngsten Kicker Lütjenburgs
Lokales Plön Die jüngsten Kicker Lütjenburgs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.11.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Foto: Das erste Turnier in Ascheberg und kein Spiel verloren: So freuen sich die jüngsten Fußballer Lütjenburgs.
Das erste Turnier in Ascheberg und kein Spiel verloren: So freuen sich die jüngsten Fußballer Lütjenburgs. Quelle: Mariam Ökmen
Anzeige
Lütjenburg

Woher kommen die kleinen Ronaldos, Messis und Müllers in Lütjenburg, die zwischen drei und fünf Jahre alt sind? Eine Antwort darauf hat Mariam Ökmen. Sie und ihr Mann suchten für ihren kleinen Sohn im Sommer ein Fußballteam. Da „Momo“ zu dem Zeitpunkt aber erst vier Jahre alt war, gab es für ihn in Lütjenburg kein Team in seinem Alter. Übers Internet knüpften Väter und Mütter in der Stadt weitere Kontakte. Mariam Ökmen begeisterte Eltern aus ihrem Kindergarten für die Idee. Dann war das ungewöhnlich große Team zusammen.

„Wenn Turnen einfach wäre, würde es Fußball heißen“

Als Trainerin gewann der TSV Anja Köhn, die vorher mit Fußball wenig am Hut hatte, bis ihr Enkel auch mal kicken wollte. Sie kommt aus dem Leistungsturnen. „Wenn Turnen einfach wäre, würde es Fußball heißen“, sagt sie mit einem Schmunzeln. Ihre 14 kleinen Kicker nennt sie liebevoll „meine Prinzen“.

"Die Fußballer von morgen"

Im TSV Lütjenburg freut man sich. „Es ist immer gut, wenn Nachwuchs in den Verein findet“, sagt Liga-Obmann Rolf Scheff. Das seien die Fußballer von morgen. Auch er kann sich nicht daran erinnern, dass so viele Jugendspieler auf einmal in eine Mannschaft gerutscht sind. Vor einigen Jahren musste die G-Jugend in Lütjenburg noch aufhören, weil nicht keine Spieler da waren.

Hans-Jürgen Schekahn 26.11.2018
Silke Rönnau 26.11.2018
26.11.2018