Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Regenwasser kann in die Spolsau fließen
Lokales Plön Regenwasser kann in die Spolsau fließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 31.08.2018
Von Silke Rönnau
Bei der Erweiterung des Gewerbegebiets Wakendorf (hier am THW-Gelände) sollen Grünflächen und Knicks erhalten bleiben. Quelle: Silke Rönnau
Anzeige
Preetz

Bei der Erweiterung soll zunächst, wie berichtet, eine nördliche Fläche über das bestehende Gewerbegebiet erschlossen werden, da es noch keine Lösung für eine südliche Anbindung an die B 76 gibt, erklärte Planer Sebastian Lopitz. Über den Handwerkerweg soll es über einen Erschließungsring zu den einzelnen Gewerbegrundstücken auf dem neuen Gelände gehen.

Mit der Entwässerung befasste sich Planer Stefan Keller. Das Schmutzwasser aus dem Gewerbegebiet könne an die bestehende Leitung gepumpt werden. Beim Regenwasser sei eine Versickerung nicht möglich. „Das geben die Böden hier nicht her.“ Untersuchungen hätten ergeben, dass rund 100 Liter pro Sekunde in die Spolsau fließen könnten – ohne schädliche Auswirkungen auf den kleinen Bach.

Anzeige

Planer: Überflutungsfläche schaffen

Wenn man ein sogenanntes „20-jähriges Regenereignis“ zugrunde lege, sei das geplante Regenrückhaltebecken mit 2800 Quadratmetern trotzdem zu klein, es müssten 4700 Quadratmeter sein, so Keller. Um nicht zu viel Gewerbefläche zu verschwenden, könnte man alternativ eine Überflutungsfläche an der Spolsau schaffen. Eine dritte Möglichkeit sei, den Grundstückseigentümern die Rückhaltung – rund 25 Kubikmeter Wasser pro Grundstück – mit unterirdischen Speichern aufzuerlegen.

Landschaftsarchitekt Florian Liedl verwies darauf, dass die Stadt Hamburg eine Gründachstrategie mit Kostenvergleichen entwickelt habe. Gründächer seien ein wesentlicher Beitrag, um das Regenwasser abfließen zu lassen, und böten zudem ungestörte Lebensräume.

Wanderweg auf dem Bahndamm

Die sollen auch im Gewerbegebiet vorgehalten werden: Knicks sollen geschlossen und auf der Grünlandfläche im Norden eine Streuobstwiese angelegt werden. Auf dem rund ein Meter hohen ehemaligen Bahndamm soll ein Wanderweg mit einer artendurchmischten Baumreihe als Abgrenzung entstehen.

Isabelle Breitbach 31.08.2018
Nadine Schättler 30.08.2018
Thomas Christiansen 30.08.2018