Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Neues Modegeschäft lockt selbst Kunden aus Kiel
Lokales Plön Neues Modegeschäft lockt selbst Kunden aus Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 24.09.2019
Von Nadine Schättler
"Blaues Wunder" Heikendorf: Berit Rücker (links) und Sandra Zander setzen in ihrem Concept Store zu 100 Prozent auf Nachhaltigkeit. Quelle: Nadine Schättler
Heikendorf

Die Neueröffnung von "Blaues Wunder" Heikendorf ist gerade mal knapp vier Wochen her, doch schon hat sich das nachhaltige Angebot aus der Dorfstraße in Heikendorf in den sozialen Medien weit über Heikendorf hinaus herumgesprochen. "Es kommen Kunden auch aus Kiel gezielt hierher", berichtet Geschäftsinhaberin Sandra Zander.

Das Konzept von "Blaues Wunder" Heikendorf überzeugt in Zeiten von Greta Thunberg und Klimaschutzdebatten offensichtlich viele umweltpolitischen Kritiker. Zertifizierte Biowaren, die ohne Plastik, Kinderarbeit und mit wenig Rohstoffverbrauch auskommen, landen in den Regalen der ehemaligen Goldschmiede etwa als "Detox Denim". Regionale Hersteller von nachhaltigen Haar- und Körperseifen oder Rucksäcke und Taschen aus recycelten Materialien gehören zu dem fairen Angebot. "Wir bieten nur Labels an, deren Produzenten ihre Sache aus Überzeugung tun", erklärt Berit Rücker.

"Blaues Wunder" Heikendorf: Einkauf von zertifizierter Ware

Beide Frauen haben sich in Heikendorf beim Sport kennengelernt und schon länger mit dem Thema Nachhaltigkeit und einer beruflichen Neuorientierung gerungen. "Irgendwann haben wir gemerkt, was sich alles auf dem Markt getan hat, und dass wir es schaffen können, ein faires Angebot im Einzelhandel konsequent durchzuziehen." Das trieb die beiden Frauen an, die Idee für den nachhaltigen Concept Store "Blaues Wunder" Heikendorf wurde geboren. "Wir finden es schön, vor Ort zu unterstützen und mitzugestalten", sagt Berit Rücker.

Auf kleinem Raum in der Heikendorfer Ortsmitte bietet der Laden "Blaues Wunder" Heikendorf ausgewählte Damen-, Herren- und Kindermode sowie Accessoires und Utensilien für ein nachhaltiges Leben wie beispielsweise Bienenwachstücher eines Hamburger Labels, paraffinfreie Kerzen aus Litauen, Dosen oder Stoffbeutel an.

Die beiden Geschäftsinhaberinnen von "Blaues Wunder" Heikendorf achten beim Einkauf auf zertifzierte Ware, etwa durch das international anerkannte Siegel "Gots", das den gesamten Prozess der Kleiderproduktion mit hohen Standards streng überwacht. "Wir können nicht nach Indien reisen und uns jede Fabrik anschauen", erklärt Sandra Zander von "Blaues Wunder" Heikendorf. Auf Messen und bei Besuchen anderer Concept Stores lernen sie zudem kleinere Firmen aus der Region kennen, die sie mit ihren fairen Produkten überzeugen.

"Blaues Wunder" Heikendorf: "Wir können uns nicht jede Fabrik in Indien anschauen“

"Wir wollen dem Einzelhandel ein Angebot gegenüberstellen", sagt Berit Rücker. Die beiden Heikendorferinnen hoffen, dass durch einen vermehrten Druck im Handel noch viel mehr Hersteller zur Einsicht kommen. Ohne Greenwashing. Und ohne erhobenen Zeigefinger. Dafür mit schönen modischen Sachen, die in der Produktion einen Mindestlohn für Arbeiter garantieren und auf hochwertige Bio-Baumwolle statt billige Kunstfasern setzen. Damit nicht nur die Meere weltweit, sondern auch die Kieler Förde vor der Haustür geschützt werden kann.

Öffnungszeiten von "Blaues Wunder" Heikendorf:

Montag - Freitag: 10 - 13 und 15 - 18 Uhr

Sonnabend: 10 - 13 Uhr

Mehr aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Plön Laboer Blockheizkraftwerk Energie SH verteidigt Standort

Das Blockheizkraftwerk der Energie Schleswig-Holstein (ESH) im Kiebitzredder, angrenzend zur Feldstraße, steht. Der Schornstein ragt 16 Meter in die Höhe, die ersten Tanks sind angeschlossen. Nach der massiven Kritik der Anlieger meldete sich nun die ESH zu Wort und verteidigte den Standort.

Astrid Schmidt 24.09.2019

Herrscht bald Tempo 30 auf der B76 in Plön? Vor einer Schule und einem Kindergarten sollen Autofahrer auf die Bremse treten. Das fordert die Politik. Doch es gibt ein Problem: die Kreisverwaltung. Das Projekt könnte also scheitern. Es sei denn, ein Beispiel aus Eckernförde macht Schule.

Hans-Jürgen Schekahn 24.09.2019

Der Preetzer Marktplatz mit seinem Granitpflaster sieht zwar optisch gut aus, ist aber für Menschen mit Handicap oder Eltern mit Kinderwagen eine Gefahrenquelle. Eine spezielle Fugenfüllung sorgt jetzt auf den am meisten frequentierten Querungen für eine ebenere Oberfläche.

Anne Gothsch 24.09.2019