Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Grüne: Bartels will Orths Posten haben
Lokales Plön Grüne: Bartels will Orths Posten haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 29.05.2018
Von Merle Schaack
Wer gibt im Heikendorfer Rathaus künftig die Richtung vor? Mit Olaf Bartels von den Grünen gibt es nun einen dritten Bürgermeisterkandidaten. Am 12. Juni fällt die Entscheidung. Quelle: Merle Schaack
Anzeige
Heikendorf

"Wir hatten auf unseren Plakaten 'mehr Grün für Heikendorf' stehen", sagt der 47-jährige Bartels am Dienstagvormittag. "Anschließend kamen viele Wähler auf uns zu und fragten, warum wir keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen." Die Partei war mit 23,9 Prozent der Wählerstimmen und fünf Sitzen Zweitstärkste Kraft in Heikendorf geworden. Ein Plus von 6,5 Prozentpunkten im Vergleich zu 2013.

Die Entscheidung für eine Kandidatur sei ihm nicht leicht gefallen. "Ich schätze Alexander Orth sehr." Direkt nach der Wahl hatte Bartels dem amtierenden SPD-Bürgermeister noch die Unterstützung seiner Fraktion zugesichert.

Anzeige

Orth fehlen nun fünf sichere Stimmen

Rechnerisch wäre Orth damit auf acht sichere Stimmen (3 SPD, 5 Grüne) bei der Bürgermeisterwahl gekommen, die im Rahmen der Konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag, 12. Juni, stattfindet. Ebenso viele wie der CDU-Kandidat Tade Peetz mit der angekündigten Unterstützung der FDP (2 Sitze) bei sechs CDU-Sitzen einplanen kann.

Königsmacher wäre die UWH (3 Sitze) gewesen, die sich bisher nicht festgelegt hat, welchen Kandidaten sie unterstützt.

Bartels hat noch keine Zusagen

Ein Bild, das durch Bartels' Kandidatur nun durcheinander gewirbelt wird. Derzeit habe er noch keine Verbindlichen Unterstützungs-Zusagen anderer Fraktionen, so Bartels. Mit der UWH ist ein Treffen für Donnerstag geplant.

"Ich habe mir die Frage gestellt, was eigentlich Ziel unseres Handelns ist", sagt Bartels, der für die Deutsche Bahn als Projektleiter Digitales und Innovation arbeitet. "Und ich glaube, dass ich als Bürgermeister mehr bewegen kann als als Fraktionsvorsitzender."

Silke Rönnau 29.05.2018
Anja Rüstmann 29.05.2018
Astrid Schmidt 28.05.2018