Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Patenschaften für Blühstreifen
Lokales Plön Patenschaften für Blühstreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.04.2019
Von Nadine Schättler
Mit der Bienen-Spardose haben Merla (12, rechts) und Marla (11) rund 80 Euro für eine Blühstreifen-Patenschaft gesammelt und an Landwirtin Inke Magens (32) übergeben.  Quelle: Nadine Schättler
Heikendorf

Merla und Marla forderten mehr Blühstreifen gegen das Verschwinden unserer Feldvögel, denen es zunehmend an Nahrung mangelt. Blomenpaten – unter diesen Namen hat Ackerbäuerin Inke Magens (32) aus Grevenkop bei Itzehoe in den vergangenen zwei Monaten einen Verbund von derzeit 18 Landwirten und weiteren Akteuren als Informations- und Vernetzungsplattform aufgebaut, um Patenschaften von Blühstreifen in ganz Schleswig-Holstein besser koordinieren und umsetzen zu können. „Es gibt bereits vereinzelte Projekte, aber diese werden nicht zentral gesteuert. Mit der landesweiten Plattform Blomenpaten wollen wir proaktiv an die Sache herangehen und uns besser mit den einzelnen Akteuren wie beispielsweise Imkern oder Jägern vernetzen“, sagt Inke Magens. Über eine Internetseite, die bereits kurz vor der Freischaltung steht, sollen Landwirte, die freie Flächen für Blühstreifen anzubieten haben, sich zukünftig registrieren lassen. Auch interessierte Bürger können sich an das Projekt Blomenpaten wenden, wenn sie etwas Gutes für die Insekten im Land tun wollen.

Brief mit Hilferuf

Als Mitglied des Bauernverbands Schleswig-Holstein nahm Inke Magens vor ein paar Wochen Kontakt mit Merla und Marla auf, nachdem ihr Brief mit dem Hilferuf dort auf dem Tisch gelandet war. Das Engagement der Freundinnen aus Heikendorf hat die junge Landwirtin sehr beeindruckt. „Es ist toll, wie die beiden an das Thema herangegangen sind. Sie wollten sich gerne einbringen, aber wussten zunächst nicht wie.“ Die Plattform „Blomenpaten“ soll in diesen Fällen zukünftig Abhilfe schaffen und Hemmschwellen nicht nur bei den Bürgern senken.

"Rettet die Bienen!"

Als erste offizielle Blomenpaten überreichten Merla und Marla jetzt 80,78 Euro an Inke Magens, die sie in der Schule, der Nachbarschaft und auf einem Festival auf Fehmarn gesammelt hatten: „Wir haben ein Plakat gebastelt, auf dem steht: Rettet die Bienen!“ Bei einem Richtwert von 20 Cent pro Quadratmeter können die Freundinnen mit ihrer Spende etwa 400 Quadratmeter Blühstreifen fördern. Als kleine Überraschung für die Mädchen, bei denen Inke Magens die Spardose in schwarz-gelben Bienenstreifen persönlich abholte, gab es eine Videobotschaft von Landwirt Stefan Wendtland aus Horst bei Elmshorn. Er grüßte seine beiden ersten offiziellen Blomenpatinnen und lud die Mädchen zu einem Blütenfest ein.

Das Projekt Blomenpaten ist über die E-Mail-Adresse blomenpaten.plus@posteo.de zu erreichen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen ungefährdeten Sieg fährt der TSV Plön ein. Im Heimspiel gegen die vom Abstieg bedrohte SG Insel Fehmarn gewinnen die Plöner auch in der Höhe verdient mit 4:0. „Es war eine konzentrierte, solide Leistung. Wir haben Fehmarn nicht unterschätzt“, freute sich Plöns Manager Christoph Meinzer.

Michael Felke 30.03.2019

Sein Onkel hatte es ihm gesagt. Wenn man als Landwirt überleben will, muss man seine Produkte selbst veredeln und selbst verkaufen. Albert Teschemacher aus Dannau weiß heute, wie richtig dieser Ratschlag war. Vor 40 Jahren gehörte er zu den ersten Biobauern in Schleswig-Holstein.

Hans-Jürgen Schekahn 30.03.2019
Plön Einsatz in Schwentinental - Disco "Atrium": Polizei lobt Betreiber

300 Jugendliche sind am Wochenende in der Disco "Atrium" von der Polizei kontrolliert worden. Es gab Ordnungswidrigkeiten und Strafanzeigen. Eine volltrunkene 17-Jährige griff einen Polizisten an. Lob spricht die Einsatzleiterin dem Disco-Betreiber aus: Die Zusammenarbeit funktioniere super.

Sibylle Haberstumpf 30.03.2019