Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Heikendorfer wollen ein Bürgerbegehren
Lokales Plön Heikendorfer wollen ein Bürgerbegehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 30.06.2019
Von Sibylle Haberstumpf
Viele Straßen in Heikendorf müssen saniert werden. Die Anwohner sind nun in Sorge über hohe Beiträge, die sie für die Sanierung bezahlen müssen. Quelle: Rainer Krüger
Anzeige
Heikendorf

Der Ärger um die gerade von der Gemeindevertretung beschlossenen Straßenausbaubeiträge sitzt in Heikendorf nicht nur tief, er geht auch in eine neue Runde. Es zeichnet sich ab: Viele Bürger wollen den Beschluss der Gemeindevertretung nicht einfach so hinnehmen. "Es soll etwas passieren", sagt die Rechtsanwältin Michaela Brechtel entschlossen. Und das ist ihre Idee, die während der brechend vollen Gemeindevertreter-Sitzung im Rathaus entstand: "Mit weiteren Bürgern aus Heikendorf plane ich, gegen die beschlossene Straßenausbausatzung ein Bürgerbegehren einzuleiten", berichtet sie KN-online. Mit einem großen Kreis von Anwohnern ist sie vernetzt. Jetzt sollen noch mehr Heikendorfer auf die Idee aufmerksam werden. "Alle Bürger, die unzufrieden sind, sollen davon wissen“, bekräftigt die Anwältin.

Interaktive Karte: Diese Straßen sollen in Heikendorf saniert oder ausgebaut werden

Anzeige

"Auf breiter Ebene herrscht Unmut"

Nun will sie prüfen, wie der Antrag an die Kommunalverwaltung formuliert werden müsste. Brechtel weiß aber auch: Es ist fraglich, ob der Antrag in diesem Fall als zulässig angesehen wird, da es beim Straßenausbau um kommunale Ausgaben gehe. Die Kommunalaufsicht könnte ziemlich schnell abwinken. Doch auch wenn ein offizielles Bürgerbegehren scheitern sollte: Aufbegehren wollen die Bürger trotzdem. Denn: "Auf breiter Ebene herrscht Unmut", sagt der frühere Anästhesist Dr. Hermann Marquort aus dem Konsul-Lieder-Weg in Kitzeberg. Der Beschluss sei leider gefallen – dennoch wollen die Bürger ein Zeichen setzen, ähnlich wie bei den Bürger-Protesten gegen Straßenausbaubeiträge in Stolpe oder in der Stadt Schwentinental. Der Mediziner Marquort glaubt: "Man kann zurzeit nur etwas erreichen, wenn man möglichst viele Unterschriften sammelt und die Gemeindevertreter damit emotional unter Druck setzt!"

Wer sich für das geplante Bürgerbegehren interessiert, kann sich per E-Mail an Michaela Brechtel wenden: mb@ra-storjohann.de.

Mehr aus dem Kreis dem Plön lesen Sie hier.

Plön Bike-Weekend zum 16. Mal - Motorradfahrer nehmen Kurs auf Plön
Anja Rüstmann 29.06.2019
Plön Fahra Badla aus Dersau - Architektin findet endlich Job
Anne Gothsch 29.06.2019
Plön Ende 2020 wird gewechselt - Ascheberg verhandelt mit dem Amt
Anja Rüstmann 29.06.2019