Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Internetkauf: Hund aus Rumänien wird zum Problem
Lokales Plön Internetkauf: Hund aus Rumänien wird zum Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.09.2019
Von Nadine Schättler
Kuschelzeit nur mit Maulkorb: Inga (43), Marco (45) und Sohn Michel (8) hatten sich spontan in Mischlingshund Cooper verliebt. Quelle: Nadine Schättler
Heikendorf

Seit Juli telefoniert sich Inga Marra quer durch Norddeutschland. Sie ist über sämtliche Tierheime und die Tiernothilfe auf der Suche nach einer Lösung für ihren Zögling, den sie vor drei Jahren über eine private Internetvermittlung in einem Kieler Haushalt abgeholt hat. Dass der kleine Mischling aus Rumänien stammt, stand in seinem Pass. Er verließ seine Reisebox schwanzwedelnd und begrüßte die dreiköpfige Familie, die sich sofort in den Hund verliebte, überaus freundlich. „Es war der dritte Hund, den wir uns angeschaut haben, und wir wussten sofort: Der ist es. Ein Hundekauf ist auch eine intuitive Geschichte“, erzählt Inga Marra in ihrem Wohnzimmer.

Auch interessant

So lief das Hundeschwimmen im Freibad Aukrug

Ein Trigger führt zu Angriffen

Der hellbraune Vierbeiner döst mit seinem Maulkorb, den er seit drei Monaten trägt, entspannt auf dem Teppich. Ihm ist nicht anzusehen, dass er in gewissen Situationen ängstlich ist und mit Angriff reagiert. „In seinem Unterbewusstsein stecken negative Erfahrungen, die er wohl noch aus der Welpenzeit hat“, sagt Inga. Nach seinen ersten Fehltritten hat sie Cooper von ihrer Tierärztin durchchecken lassen, um körperliche Gründe auszuschließen. Dann brachte sie ihr ein Video mit. Die Ärztin diagnostizierte einen Trigger, einen unbestimmten Auslöser, der in dem zarten Tier zu Angriffen führt.

Lesen Sie auch

So erkennt man Betrüger und unseriöse Anbieter beim Online-Hundekauf

„Wir hatten eine Phase, da wollte Cooper plötzlich nicht mehr an der Leine gehen“, erzählt die erfahrene Hundebesitzerin. Auch auf dem Segelboot und beim Toben mit Sohn Michel (8) kam es plötzlich zu brenzligen Situationen, in denen der Hund knurrte und seine Zähne fletschte. Als er irgendwann auch noch zuschnappte, musste der Maulkorb her. „Cooper ist ein ganz toller Hund. Aber er braucht eine ruhige Einzelperson mit Hundeerfahrung“, weiß Inga mittlerweile. In ihrer jungen Familie sei er zu oft vielen Reizen ausgesetzt, die das Tier überfordern.

Tierheime und Nothilfen sind überfüllt

Jetzt ist Familie Marra auf der Suche nach einem neuen, passenden Zuhause für Mischling Cooper, der nach drei Jahren Hundeschule und anderthalb Jahren Einzeltraining nicht nur alle gängigen Befehle wie Sitz, Platz und Warte einwandfrei beherrscht, sondern auch gerne am Fahrrad läuft, sich brav im Restaurant verhält und grundsätzlich ein aufgeschlossenes Wesen hat. Doch da fängt das Problem an: Anscheinend kann niemand Familie Marra helfen. „Alle Tierheime und Nothilfen sind überfüllt.“ Die Vermittlung nimmt das Tier auch nicht zurück. „Unser Fehler war, dass wir uns über den Internetkauf nicht ausreichend informiert haben“, sagt Inga Marra. Sie empfiehlt jedem Hundefreund, auf eine renommierte Vermittlungsorganisation zu achten oder Kontakt zu einer zertifizierten Tiertrainerin aufzunehmen. „Die geben auch Kaufberatungen.“

Familie Marra hat sich bereits vor Monaten innerlich von Mischlingshund Cooper verabschiedet. Über das Internet möchte sie ihn nicht anbieten. „Er soll nicht in falsche Hände kommen oder in einen Dauervermittlungsstrudel geraten.“ Denn ein richtiger Problemhund sei er eigentlich nicht. Eher richtig süß.

Mischling Cooper ist ein rumänischer Straßenhund, der über das Internet vermittelt wurde. Seit drei Monaten trägt er einen Maulkorb. Quelle: Nadine Schättler

Dass er seit drei Monaten rund um die Uhr einen Maulkorb tragen muss, macht die Familie völlig fertig. „Es ist ein unerträglicher Zustand und nicht tiergerecht.“ Eine Lösung scheint auch nach unzähligen Telefonaten für Hund und Herrchen nicht in Sicht zu sein.

Orientierung für Käufer

Laut Jahresbericht 2017 der international tätigen Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ verdienen kriminelle Händler vor allem aus Osteuropa zunehmend am illegalen Welpenhandel über das Internet. Die „Welpen-Mafia“ nutzt Kleinanzeigenplattformen für einen anonymen Verkauf auf Kosten der Tiere, die häufig krank sind oder gefälschte Papiere haben. Schützen können sich Käufer, in dem sie auf seriöse und ausgezeichnete Online-Märkte wie deine-tierwelt.de achten oder eine Kaufberatung bei einer zertifizierten Hundetrainerin machen lassen.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Wer früh genug da war, konnte noch bei Sonnenschein auf Schnäppchenjagd gehen: Rund 80 Stände luden am Sonntag zum letzten Mal in diesem Jahr in die Preetzer Innenstadt rund um den Marktplatz ein. Am Mittag setzte Nieselregen ein. Die Stimmung war dennoch bestens. Die Besucher kamen in Scharen.

Sibylle Haberstumpf 15.09.2019

Explosionen, Waldbrände, mehrere Verletzte: So lautete das Kurz-Szenario einer kreisübergreifenden Katastrophenschutzübung, bei der am Wochenende mehr als 200 Einsatzkräfte verschiedener Einheiten von Feuerwehr, THW und ASB in der Nähe des Gutes Nehmten die Schadensbekämpfung trainierten.

Anne Gothsch 15.09.2019

Es kamen trotz Nieselregens Hunderte Besucher zum Herbstmarkt am Schönberger Probstei Museum. Der hatte einen bunten Mix aus Kunsthandwerk zum Anfassen, Pflanzen für jedermann, kulinarischen Köstlichkeiten und Tieren zum Streicheln zu bieten.

Astrid Schmidt 15.09.2019