Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Kreistag fordert Weiterbau der Bahn
Lokales Plön Kreistag fordert Weiterbau der Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 10.05.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Der Plöner Kreistag fordert den weiteren Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen Kiel und Schönberg. Quelle: Astrid Schmidt
Plön

31 Ja-Stimmen gegen 21 Nein von CDU und FDP standen am Donnerstag am Ende der hitzigen Diskussion im Kreistagssitzungssaal in PlönSPD und UWG hatten den Hein-Schönberg-Unterstützungsantrag eingebracht. Anlass war die Ankündigung des Verkehrsministers, den Ausbau der Strecke noch einmal auf den Prüfstand zu stellen. Die geschätzten Kosten waren von 35 Millionen auf über 50 Millionen Euro gestiegen, nachdem Fachleute entdeckt hatten, dass der Gleisunterbau schlechter ist als bislang erwartet.

Mehrkosten keine Seltenheit

"Es kann überall zu Mehrkosten kommen", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Kai Bellstedt. Als Beispiele nannte er den Berliner Flughafen, die Elbphilharmonie oder das Segelschulschiff Gorch Fock. Die aktuellen Mehrkosten für Hein Schönberg seien kein Grund, das Projekt in Frage zu stellen.

Viele Gründe würden für einen Ausbau sprechen, so Bellstedt. Entlang der Bahnlinie entstünden in den kommenden Jahren in Summe mehrere tausend neue Wohneinheiten. Sollten sie alle mit dem Auto in die Stadt Kiel gelangen?  Der Tourismus an der Ostseeküste profitiere von der Bahnlinie.

"Bei der Autobahn knausert keiner"

Axel Hilker (Grüne) beklagte die Benachteiligung der Bahn  gegenüber der Straße. Als Beispiel nannte er den Ausbau der Bundesstraße 404 zur A21. Dabei kam es im Bereich Stolpe zu erheblichen Mehrkosten. "Da knausert keiner."

Nur wenige Fahrgäste auf der ersten Teilstrecke

Der erste Teil der Strecke zwischen Kiel und Oppendorf ist bereits in Betrieb. Werner Kalinka (CDU) verwies auf durchschnittlich nur acht Fahrgäste pro Fahrt. Das liege weit hinter den prognostizierten Zahlen. Aus seiner Sicht ist der laufende Betrieb von Hein Schönberg auch zu teuer. Die Bahn fahre jährlich ein Defizit von zwei Millionen Euro ein. Der CDU-Politiker hält eine Überprüfung der Prognosen und der Kosten durch den Verkehrsminister für legitim. Sie könne auch für Hein Schönberg ausfallen.  "Die Entscheidung wird nicht im Plöner Kreistag, sondern im Landeshaus getroffen."

Martin Wolf (FDP) zweifelt daran, dass der Eisenbahn die Zukunft gehört. Er rechnet damit, dass ganz andere Transportmodelle zum Einsatz kommen.

Lutz Schlünsen (SPD) ging auf die Mehrkosten von 15 Millionen Euro ein.  Niemand solle glauben, das Geld würde das Land einsparen, wenn Hein Schönberg nicht gebaut wird. Es fließe in so einem Falle nur in eine andere Region. "Die Strecke gehört reaktiviert, auch wenn es mehr Geld kostet", sagte Rüdiger Eschmann (UWG). Die fraktionslose AfD-Politikerin Karin Kaiser lehnt die Bahn im Gegensatz zur AfD-Fraktion, der sie nicht mehr angehört, ab. Sie fürchtet dadurch ein weiteres Wachstum in der Region. Man müsse sich aber das Element Natur bewahren.

"Entschiedene Unterstützung"

In dem vom Kreistag verabschiedeten offenen Brief an den Verkehrsminister heißt es unter anderem: "Für die Mobilität in unserem ländlichen Raum ist die Reaktivierung von Hein Schönberg von Kiel bis zum Schönberger Strand unbedingt erforderlich. Deshalb unterstützt der Kreistag trotz der Kostensteigerung entschieden dieses Projekt, zumal bereits ein hoher zweistelliger Millionenbetrag in das Projekt investiert wurde und die Kernsanierung der Stecke bis Probsteierhagen erfolgt ist."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klausdorfer aller Altersstufen, vereinigt euch – und vor allem: lernt euch kennen. Die Möglichkeit dazu will das neue Quartiersbüro am Seebrooksberg bieten. Die Einrichtung, die nach mehrjähriger Vorbereitung jetzt ihre Arbeit aufgenommen hat, möchte für mehr Nachbarschaftsbewusstsein sorgen.

Sibylle Haberstumpf 10.05.2019
Plön Sanierung abgeschlossen - Die Schlossgarage hat wieder geöffnet

Ab sofort kann wieder in der Schlossgarage geparkt werden. Die Sanierungsarbeiten sind abgeschlossen, die Sperrbaken abgebaut. Knapp 334000 Euro hat es gekostet, die Zufahrtsrampen und den Boden im ersten Untergeschoss zu sanieren, außerdem wurden Risse in den Außenwänden abgedichtet.

Anja Rüstmann 10.05.2019

Viele Plöner in der Ulmen- und Danziger Straße sind sauer. Bei ihnen hakt es mit der Briefzustellung. „Tagelang bekommen wir keine Post“, sagt Heinz Vennemann – und dann kommt ein ganzer Schwung auf einmal. Die Post bestätigt, dass es Probleme gab.

Anja Rüstmann 09.05.2019