Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Solarthermie: Jetzt geht's ins Detail
Lokales Plön Solarthermie: Jetzt geht's ins Detail
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 09.08.2019
Von Silke Rönnau
So soll die Solarthermieanlage an der L49 neben Hof Hörnsee in Pohnsdorf aussehen. Im ersten Bauabschnitt sollen 700 Kollektoren und Heizzentrale entstehen, später sind weitere 2000 Kollektoren und ein Speicher geplant. Quelle: PreBEG
Anzeige
Pohnsdorf

Neben den Solarkollektoren, in denen das Wasser erhitzt und als Heizenergie genutzt wird, soll, wie berichtet, auch eine Holzhackschnitzelheizung entstehen. Genutzt wird außerdem die Abwärme der Biogasanlage auf Hof Hörnsee. Für den Notfall und eine absolute Spitzenlast soll außerdem ein Öl- oder Erdgaskessel gebaut werden, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, erklärte Lüth. In der Sitzung der Gemeindevertretung stellte er die Projekt der Preetzer Bürger-Energie-Genossenschaft (PreBEG) vor, das bei der landesweiten Energie-Olympiade einen zweiten Platz erreicht hatte.

Eine extra für dieses Projekt gegründete Arbeitsgruppe der Gemeindevertretung habe sich die Unterlagen für die Änderung des Flächennutzungsplans sowie des vorhabenbezogenen Bebauungsplans angeschaut, die umfassend erarbeitet worden seien.

Anzeige

Alle wichtigen Punkte im Vorentwurf enthalten

Wichtig seien der Gemeinde mehrere Punkte, erläuterte der Bürgermeister: Die neuen Anlagen sollen sich an die Landschaft anpassen, die Ausgleichsmaßnahmen im Gemeindegebiet erfolgen, die verkehrstechnische Erschließung über die L49 laufen und die Solarthermieplatten nicht dicht an dicht stehen, sondern maximal 50 Prozent der Oberfläche bedecken. „Wir haben alle Punkte im Vorentwurf wiedergefunden“, sagte er.

Ein neuer Knick nördlich der L49 soll auf einer Länge von 340 Metern bei einer Breite von sechs Metern plus einem zwei Meter breiten Schutzstreifen angelegt werden, damit von der Anlage nicht so viel zu sehen sei. Es gebe auch Gespräche, den Ortsteil Pohnsdorf an das Nahwärmenetz anzuschließen, wenn es technisch und wirtschaftlich darstellbar sei. Lüth kündigte an, dass es noch eine Einwohnerversammlung geben soll, in der das gesamte Projekt nochmals vorgestellt werde.

Öl- wird günstiger als Gaskessel

Eine Frage an den in der Sitzung anwesenden PreBEG-Geschäftsführer Hans Eimannsberger hatte Lüth aber noch: Er wollte wissen, warum die Genossenschaft plötzlich einen Öl- statt eines Gaskessels ins Gespräch bringe. Öl sei bei der Verbrennung schädlicher als Gas, kritisierte er. Eimannsberger bestätigte, dass bei einem Gaskessel ein Drittel weniger CO2 als bei einem Ölkessel entstehe. „Allerdings soll dieser Kessel möglichst nie laufen, wir legen ja alles auf regenerative Energien aus“, betonte er. Der Kessel sei nur für den Notfall gedacht.

Für einen Gasanschluss müsse man bis zur nächsten Mitteldruckleitung gehen. „Das allein kostet Minimum 100000 Euro“, so Eimannsberger. Deshalb favorisiere man einen doppelwandigen Öltank, der 5000 bis 10000 Liter fassen könne. „Das Öl kann dann jederzeit im Notfall geordert werden“, sagt er.

Genaue Details sollen jetzt erarbeitet werden

Die Gemeindevertretung beschloss den Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans einstimmig bei einer Enthaltung. Die genauen Details sollen nun zusammen mit dem Ingenieurbüro Punkt für Punkt erarbeitet werden. Auch die notwendige Änderung des Flächennutzungsplans wurde auf Grundlage des B-Plans verabschiedet. Damit erteilten die Kommunalpolitiker dem Wunsch der Landesplanung und des Kreises Plön eine Absage, gleich den Hof Hörnsee mit einzubeziehen. Es gehe rein um das Gebiet der Solarthermie-Anlage, betonten sie.

Eine mögliche Anbindung des Bauernhofs an die Erschließung über die L49, um die Anwohner am Kronsredder vom landwirtschaftlichen Verkehr zu entlasten, wurde deshalb nicht beschlossen und nicht in den F-Plan aufgenommen. „Das ist Sache des Landwirts“, sagte Eimannsberger und betonte, dass diese Zufahrtsstraße nicht zur Solarthermieanlage gehöre. Möglich sei der Anschluss an die Erschließungsstraße mit Wendehammer neben der Heizzentrale allerdings: „Wenn die Breite für Lkw reicht, reicht sie auch für Trecker.“

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Sibylle Haberstumpf 09.08.2019
Michael Felke 09.08.2019
Silke Rönnau 09.08.2019
Anzeige