Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Erst der Regen, dann das Vergnügen
Lokales Plön Erst der Regen, dann das Vergnügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 03.11.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Eine Samba-Gruppe spielte und leuchtete zugleich. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Hohwacht

Immerhin: Die Musikband spielte am Freitag bis zum Schluss tapfer gegen das Wetter an, auch wenn wenige Besucher den Gang zu den Lichtinstallationen wagten. Mit dem zweiten Tag war die Hohwachter Tourismus-Chefin Grit Wenzel hingegen zufrieden. Eine Samba-Gruppe – zum Teil auf Stelzen – trommelte sich mit ihrem Rhythmus in die Herzen der Zuhörer und wurde frenetisch beklatscht. Der Clou: An ihren Kostümen sorgten Lampen für besondere Strahleffekte.

300 Scheinwerfer im Hohwachter Kurpark

Lichtkünstler Oliver Roth hatte 300 Scheinwerfer im Kurpark installiert. Zu den Lieblingsobjekten der Gäste zählte eine Installation, die grüne Pünktchen auf Menschen strahlte und den Körper zu etwas wie eine Echse verfremdete. Für Schattenspiele vor einer transparenten Leinwand waren sich selbst Erwachsene nicht zu schade.

Mehr aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Das gab es beim Hohwachter Lichtermeer zu sehen.

Der DLRG-Ortsverein Plön hat sich dieses Mal selbst gerettet. Nach Querelen um rigiden Führungsstil und mangelnde Sicherheit bei der Schwimmausbildung steht seit Sonnabend ein neuer Vorstand. Jörg Faber (53) aus Stolpe löst den zurückgetretenen Heiko Reimann im Amt des Vorsitzenden ab.

Hans-Jürgen Schekahn 02.11.2019

Die Rahmenbedingungen hätten besser sein können: Das 13. Preetzer Candlelight-Shopping am Freitagabend litt unter Dauernieselregen. Trotzdem folgten hunderte Besucher dem Kerzenschein und den roten Teppichen für erste weihnachtliche Einkäufe. Straßenmusik sorgten für Stimmung an den Feuerkörben.

Signe Hoppe 02.11.2019

Die Planung für das Neubaugebiet Moorkoppel in Preetz kommt nicht richtig voran. Der Ausschuss für Bauplanung nahm den Punkt von der Tagesordnung, um erst einmal den Beschluss der Stadtvertretung für ein klimaneutrales Baugebiet näher zu definieren. Die Investoren zeigten sich irritiert.

Silke Rönnau 02.11.2019