Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Baustelle ärgerte Plöner Geschäftsleute
Lokales Plön Baustelle ärgerte Plöner Geschäftsleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.07.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Auch die Plöner Gilde musste sich beim traditionellen Ausmarsch durch die Baustelle in der Fußgängerzone schlängeln.
Anzeige
Plön

Die Arbeiter verlegten zwischen Rathaus und dem zukünftigen Bürgerbüro in der Langen Straße ein Leerrohr für ein Glasfaserkabel. Die Räume, die sich Stadtverwaltung und Stadtwerke teilen, sind im Otto-Haack-Haus am Wentorper Platz untergebracht. Es wird derzeit umgebaut. In dem Haus befand sich bisher kein Glasfaseranschluss, den aber Verwaltung und Stadtwerke zukünftig benötigen. Während des Verlegens der Leerrohre stand an einer Straßenseite zeitweilig nur ein sehr schmaler Weg zur Verfügung, auf dem sich kaum zwei Menschen begegnen konnten. Die Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen. 

"Steine in den Weg gelegt"

Bettina Reiche (Holiday Land), Volker Laß (Wein & Co), Stefan Menke (Steffi.m) und Kay Wittich (Wittich Fahrräder) sind stinksauer wegen der Bauarbeiten. „So geht man nicht mit Bürgern, Gästen und Gewerbetreibenden um“, heißt es in einem von ihnen gemeinsam verfassten Schreiben. Man habe ihnen im wahrsten Sinne des Wortes Steine in den Weg gelegt. Volker Lass schloss sogar für einen Tag sein Geschäft. Am umsatzstärksten Tag der Woche, am Freitag, wenn in Plön Wochenmarkt ist, begannen die Arbeiten vor seiner Geschäftstür. Er habe keine Ware davor mehr platzieren können. Gespräche mit Kunden seien wegen des Lärms nicht möglich gewesen. Und es habe nach Diesel gestunken. Da ließ er es an diesem Freitag ganz sein. „Es ist ein Unding, die Arbeiten mitten in die Hauptsaison zu legen.“ Zumal es schon länger klar gewesen sei, dass die Stadt die Räumlichkeiten anmietet, so Laß. Man hätte es früher machen können, ist seine Überzeugung. Die Geschäftsleute in Plön benötigten vernünftige Rahmenbedingungen, ansonsten bräuchte es auch keine Visionen für 2030. Mit dem Vergleich beziehen sich die Kritiker auf Vorschläge des Bürgermeisters für neue Projekt am Strandweg.

Verständnis für die Kritik

„Ich habe Verständnis für die Kritik“, sagte Bürgermeister Lars Winter. Das Problem sei die Ausschreibung gewesen. Für ein kleines Projekt wie die Kabelverbindung zwischen Rathaus und Otto-Haack-Haus hätte er bei der Auftragslage in der Bauwirtschaft keine Firma gefunden. Deshalb seien die Erdarbeiten Teil des Paketes „Glasfaserausbau Stadtheide“ gewesen. Dort beginne man im August mit dem Verlegen.

Stadtwerke müssen bisheriges Büro räumen

Zu einem späteren Zeitpunkt hätten die Arbeiten auch nicht beginnen können, so Winter. Bis Ende August müssten die Stadtwerke Plön ihre bisherigen Räume in der Lübecker Straße geräumt haben. Ansonsten hätte sich der Mietvertrag dort automatisch um zwei Jahre verlängert. Und die Stadtverwaltung allein könne sich das Bürgerbüro finanziell nicht leisten. „Ich weiß, dass der Zeitpunkt der Arbeiten unglücklich war.“ Nach seinen Beobachtungen sei aber jedes Geschäft zugänglich gewesen. 

Hans-Jürgen Schekahn 24.07.2019
Silke Rönnau 24.07.2019
Silke Rönnau 24.07.2019