Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön "Was fehlt, ist der politische Wille"
Lokales Plön "Was fehlt, ist der politische Wille"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 28.06.2019
Von Frida Kammerer
Interview über Schwimmhalle Laboe: "Was fehlt, ist der politische Wille". Die Gemeinde möchte sich eigentlich von der Meerwasserschwimmhalle Laboe trennen. Manfred Krutzinna engagiert sich in der Bürgerinitiative Pro Schwimmhalle Laboe für den Erhalt. Quelle: Frida Kammerer
Laboe

Herr Krutzinna, was muss an der Schwimmhalle Laboe dringend repariert werden?

Manfred Krutzinna: Fast alles. Sie ist momentan in einem Zustand, der einen Investitionsstau zeigt, weil lange nichts getan wurde – bedauerlicherweise. Trotzdem ist die Bausubstanz im Kern gut. Aber vieles müsste renoviert und erneuert werden – von den Duscharmaturen bis zu den Fliesen. Leider herrscht dieser Zustand, weil es seit Jahren kein Konzept gibt, das die Zukunft dieser Halle beschreibt.

Wieso gibt es kein Konzept? In zwei Bürgerentscheiden wurde doch für den Erhalt der Schwimmhalle gestimmt.

Wir hatten eine sehr hohe Wahlbeteiligung mit über 60 Prozent und eine klare Mehrheit für die Halle gehabt - zwei Mal! Was fehlt, ist der politische Wille. In der Gemeindevertretung hat sich noch keine Mehrheit dazu durchringen können, ein entsprechendes zukunftsfähiges Konzept zu entwickeln. Es wurden bedauerlicherweise keine Fördermittel, die landesweit zur Verfügung gestanden hätten und auch teilweise jetzt noch zur Verfügung stehen, beantragt. Andere Gemeinden haben da erhebliche Mittel eingeworben, um ihre Hallen zu renovieren.

Zuerst hat man auf das Gutachten verwiesen das in Auftrag gegeben wurde. Als das vorlag, hat es leider nicht dazu geführt, dass man beschlossen hätte, den Standort weiterzuentwickeln. Es ist eigentlich unerklärlich, aber leider ist es so. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass sich jetzt aus der Diskussion rund um die Bürgermeisterwahl ein positiver Ansatz entwickelt, um gemeinsam mit allen Interessenten ein Konzept zustande zu bringen.

Der Standort wird ja immer wieder infrage gestellt. Sollte die Schwimmhalle in Laboe bleiben?

Ja, wir denken es ist ein idealer Standort. Das Gutachten gibt uns da auch in dieser Hinsicht recht. Dort wird von einem der attraktivsten Standorte in der Bundesrepublik gesprochen. Es ist ein fantastischer Ausblick von hier, und die Ostsee lädt von der Temperatur her die meiste Zeit im Jahr nicht gerade zum Schwimmen ein. Insofern ist es eine gute Kombination, den Blick aufs Meer mit einer Halle mit 28 Grad Wassertemperatur zu haben. Der touristische Aspekt ist dabei ganz wichtig, so können wir in Laboe die Saison verlängern. Die Öffnungszeiten müssten auch wieder attraktiver gestaltet werden. Sauna und Bistro wurden leider geschlossen.

Die Geschichte der Schwimmhalle Laboe

Es muss sich zeigen, wie die Diskussion weitergeht - ob man sich zu einer Sanierung der Halle entschließt oder zu einem Neubau gegebenenfalls an einem neuen Standort. Da gibt es auch in Laboe attraktive Alternativen. Man muss seriös kalkulieren, wie die tatsächlichen Kosten momentan wären. Am jetzigen Standort ist ein Grundstück schon gegeben, man müsste nicht erst eins erwerben. Die Stahlbeton-Struktur ist vorhanden und in gutem Zustand, man kann darauf aufbauen. Das sind Aspekte, die bei einem Neubau oder einer Sanierung am alten Standort unbedingt zu berücksichtigen wären.

Wenn die Gemeinde jetzt wieder in die Schwimmhalle investiert, wem käme es denn zu Gute?

Es gibt viele Gruppen, die diese Halle nutzen. Angefangen bei den Kindern, die dort schwimmen lernen. Das ist ja ein ganz wichtiger Aspekt und gerade in der öffentlichen Diskussion. Zudem gibt es im Turnverein eine große Schwimmsparte, und auch viele Einwohner aus der ganzen Region schwimmen hier. Es ist die letzte Halle mit Meerwasser in der Region und zudem behindertengerecht eingerichtet. Und nicht zu vergessen: Hier trainieren im Winter auch die Rettungsschwimmer der DLRG, die im Sommer die Badenden bewachen. 

Können die Kinder aus Heikendorf beispielsweise nicht auf die Bäder in Kiel ausweichen?

Die Bäder in Kiel sind leider keine Alternative. Das Hörnbad beispielsweise ist ausgelastet durch entsprechende Schulen und Vereine aus Kiel selbst.

Wäre die Schwimmhalle überhaupt zu finanzieren?

Es ist möglich, verschiedene Konzepte sind denkbar. Wir haben einen Zweckverband vorgeschlagen. Ein Zusammenschluss aus mehreren Gemeinden, die gemeinsam diese Schwimmhalle betreiben. Das ließe sich auch durch eine Abgabe flankieren, sodass vielleicht ein geringer Aufschlag auf die Übernachtungen die Finanzierung des laufenden Betriebes sichern könnte. 

In letzter Zeit wurden die gesamten Kosten dieser Halle von Laboe getragen. Es ist eine Halle, die nicht nur von Laboern genutzt wird, sondern auf die ganze Region ausstrahlt und auch vielen Schulen das Schulschwimmen hier ermöglicht. Insofern wäre es nicht vermessen zu sagen, jeder könnte einen fairen Anteil daran tragen. Der Standort Laboe hat viele Vorteile. Es gilt, die einfach auch deutlich zu machen und dafür einzutreten, und dann muss man sehen, ob sich nicht auch die anderen Gemeinden, unter anderem auch Schönberg, für einen Standort Laboe begeistern können.

Klicken Sie sich durch die Geschichte der Schwimmhalle Laboe.

Kann sich die Schwimmhalle rechnen?

Eine Schwimmhalle rechnet sich eigentlich nie. Insofern geht es immer darum, das Defizit möglichst klein zu halten. Und dort sehen wir verschiedene Ansätze die wir auch schon mehrfach vorgestellt haben. Die Sauna sollte auf jeden Fall wieder aufgemacht werden und in ein neues Konzept eingebracht werden. Unseren Vorstellungen nach könnte man ein Becken für therapeutische Anwendungen integrieren. Eine Erhöhung der Aufenthaltsqualität durch eine kleine Gastronomie in der Halle wäre denkbar und auch entsprechend noch eine Einbeziehung des Strandes vor der Halle, indem man dort Sitzgelegenheiten auf einer Terrasse oder sonstiges schafft. Es gab ein Projekt der Fachhochschule Kiel, die mit Marketing-Studenten aus unterschiedlichen Ländern sich der Entwicklung der Halle angenommen hatte. Da kamen sehr interessante Ideen zustande, die man auch in so einer Diskussion durchaus einfließen lassen könnte.

Alle Nachrichten aus Laboe lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bernd Steffen, Landwirt und Schlachter in Muxall, möchte seinen Betrieb für Jugendliche öffnen und mit ihnen zum Thema Nachhaltigkeit ins Gespräch kommen. Dazu bietet er Schulen im Kreis Plön und Kiel eine Zusammenarbeit an.

Astrid Schmidt 28.06.2019
Plön Zukünftig als FSG Saxonia - TSV Wankendorf geht neue Wege

Für den TSV Wankendorf hätte die abgelaufene Saison in der Landesliga Holstein kaum schlechter verlaufen könnten. Nach dem Abstieg aus der Oberliga fand der TSVW in der neuen Spielklasse zu keinem Zeitpunkt in die Spur und rangierte vom vierten bis zum letzten Spieltag auf dem letzten Tabellenplatz.

Jan-Claas Harder 28.06.2019
Plön Straßenausbaubeiträge - Das müssen Heikendorfer jetzt wissen

Die Straßenausbaubeiträge in Heikendorf sind beschlossene Sache. Haus- und Grundeigentümer müssen zukünftig die Sanierung ihrer Straße anteilig bezahlen. Das haben die Politiker entschieden. KN-online liefert Antworten auf drängende Fragen.

Sibylle Haberstumpf 28.06.2019