Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Steiniger Weg für Flüchtlinge in Preetz
Lokales Plön Steiniger Weg für Flüchtlinge in Preetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 31.01.2019
Von Anne Gothsch
Die 22-jährige Nourschan Koto wird im April mit ihrer Ausbildung zur Krankenschwester beginnen. Momentan macht sie den Führerschein und lernt medizinische Fachbegriffe mit Hilfe eines arabisch-deutschen Fachwörterbuches. Quelle: Anne Gothsch
Preetz

„Das ist schon seit Langem mein Berufswunsch. Im Irak habe ich zunächst als Ersthelfer und dann drei Monate in einem Krankenhaus gearbeitet, das hat mir sehr gut gefallen“, erzählt die 22-jährige Nourschan Koto. Unter den Flüchtlingsfrauen, die in Preetz leben, ist sie momentan die einzige, die eine Ausbildung beginnt. Wie jüngste Zahlen vom Awo-Intergrations-Center Preetz belegen, ist es auch für männliche Flüchtlinge nach wie vor schwierig, eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz zu finden.

Abschlüsse aus der Heimat werden nicht anerkannt

Von den derzeit 131 Männern hätten nur 28 Prozent eine sozialversicherungspflichtige Arbeit, allerdings zumeist im Niedriglohnsektor. Einer der Gründe dafür sei, dass nur bei ganz wenigen Personen, die in der Heimat erworbenen Ausbildungen oder Schul- beziehungsweise Studienabschlüsse in Deutschland anerkannt würden, wenn denn überhaupt entsprechende Dokumente vorgelegt werden könnten. Eine Ausbildung absolvieren immerhin 13 Prozent der Männer, 23 Prozent besuchten einen Sprachkursus, fünf Prozent bemühten sich, verschiedene Schulabschlüsse nachzuholen.

Mehr als 50 Prozent der Frauen sind zu Hause

Von den aktuell 71 Frauen gehen mehr als 50 Prozent keiner außerfamiliären Beschäftigung nach, 24 Prozent davon sind in Elternzeit und acht Prozent ernsthaft erkrankt. „Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass die meisten jüngeren Frauen mehrere Kinder haben und die traditionelle Rollenverteilung klar geregelt ist“, erläutert Maren Sterzik vom Awo-Integrations-Center.
Lediglich ein Prozent der Frauen sei auf Arbeitssuche. Als Erfolg könne allerdings gewertet werden, dass immerhin 32 Prozent der geflüchteten Frauen B1- beziehungsweise B2-Sprachkurse und elf Prozent einen Alphabetisierungskursus besuchten.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Moorkoppel ist die letzte große freie Fläche in Preetz. Der Ausschuss für Bauplanung machte nun den ersten Schritt für eine Bebauung und beschloss einstimmig, den vorgestellten Rahmenplan mit einer großen Bandbreite an verschiedenen Wohnformen als Grundlage für die weitere Entwicklung zu nehmen.

Silke Rönnau 31.01.2019
Plön Schöffengericht Plön - Haftstrafe für Serien-Autoknacker

Ein 25-jähriger Lübecker hinterließ im Januar 2018 zusammen mit zwei Kumpanen eine Spur der Verwüstung in Schwentinental. Sie zerschlugen die Scheiben von 27 Autos und raubten sie aus. Das Schöffengericht verurteilte den einschlägig Vorbestraften dafür zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis.

Hans-Jürgen Schekahn 31.01.2019
Plön Drei Bands, 21 Musiker - Festival Nummer 9 rockt Ascheberg

Es ist ihr Festival Nummer neun. Am Sonnabend, 2. Februar, lädt der Verein Ascheberg rockt ab 20 Uhr in den Landgasthof Langenrade ein. Auch dieses Jahr beginnt die Konzertszene in Ascheberg mit musikalischen Leckerbissen. Drei Bands rocken den Ort.

Anja Rüstmann 31.01.2019