Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Investor hat viele Pläne
Lokales Plön Investor hat viele Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 05.09.2017
Von Andrea Seliger
Sie wollen die alte Scheune möglichst erhalten und umbauen: Hubert Marschke (von links), Jochen Kewitz und Dietmar Wagner. Quelle: Andrea Seliger
Heikendorf

Dass das Haupthaus noch steht, hat einen Grund: „Es gibt einen Interessenten, der das Haus erhalten will“, berichtet Hubert Marschke von Grundhaus Systembau, der das Grundstück gekauft hat.  „Die Entscheidung soll demnächst fallen.“ Sollte daraus nichts werden, wird auch dieser Teil des früheren Traditionslokals abgerissen.

Besser sind die Aussichten für die alte Scheune, in der heute noch Pferde untergebracht sind: Sie soll erhalten bleiben. „Hier wird zurzeit ein Konzept erarbeitet, das Ende Oktober fertig werden soll“, berichtet Marschke. Daran beteiligt ist auch der Heikendorfer Jochen Kewitz, der den Unternehmer im Zuge des Grundstückskaufs kennenlernte. Kewitz wünscht sich, dass im Untergeschoss ein Café oder eine andere Art Treffpunkt eingerichtet wird, „weil hier in Neuheikendorf gar nichts mehr ist, seit der Gasthof geschlossen hat.“ Möglich wäre auch ein kleiner Laden mit regionaler Ware. Die Scheune hat eine Grundfläche von 400 Quadratmetern. „ In der Umgebung ist genügend Publikum“, glaubt Kewitz. Dazu müsste natürlich umgebaut werden, die Pferde müssten anderswo unterkommen, das bäuerliche Ambiente soll dabei aber erhalten bleiben: „Das wollen wir retten“, erklärt Marschke. Auch der passende Betreiber müsste sich finden, dazu laufen bereits Vorgespräche. Im Obergeschoss sind zwei bis vier Loftwohnungen geplant.

Wo einst der alte Festsaal, Kegelbahn und Schießstand waren, wächst im Moment wildes Grün. Eine Visualisierung zeigt, was daraus werden könnte: Auf fünf Parzellen sollen zweigeschossige Stadtvillen entstehen. Die Bauvoranfrage sei positiv entschieden worden, berichtet Marschke. Erschlossen werden diese Parzellen über den Stückenberg.

Startschuss für das Familienzentrum Wankendorf, das bislang in einer provisorischen Anlaufstelle Familien mit kleinen Kindern unterstützt und berät: Mit dem ersten Spatenstich stellten die Wankendorfer Bürgermeisterin Silke Roßmann und Projektkoordinatorin Anke Schirm die Weichen für die Zukunft.

Peter Thoms 04.09.2017

Im Konflikt um die Abschiebung einer gut integrierten albanischen Familie aus dem Kreis Plön befürwortet die Härtefallkommission des Landes eine Rückkehr für den Fall, dass die Familie dies möchte.

04.09.2017
Plön Niederstraße Lütjenburg Seniorenbeirat will Blitzer

Die Schilder sind vor aller Augen, aber kaum einer nimmt sie wahr – oder ignoriert sie einfach? Im Zentrum von Lütjenburg rund um den Marktplatz gilt Tempo 20. Der Seniorenbeirat beklagt, dass die Autofahrer viel schneller unterwegs sind. Er fordert den Kreis auf, häufiger zu blitzen.

Hans-Jürgen Schekahn 04.09.2017