Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Treibsel als Rohstoff
Lokales Plön Treibsel als Rohstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 03.02.2017
Von Thomas Christiansen
Der Projektbeirat traf sich zum Auftakt im Schönberger Rathaus. Quelle: Klimabündnis
Schönberg

Treibsel sei durchaus wertvoll, zum Beispiel für den Küstenschutz, erklärte der Projektbeirat nach seinem ersten Treffen im Schönberger Rathaus: "Das Treibsel, würde es am Strand belassen, bildet die Grundlage für Strandwälle und vermindert so die Stranderosion." Weil das aber nicht überall möglich sei, würden Kommunen nach Wegen suchen, bei der Entfernung des Treibsels Kosten zu sparen. Dies könnte nach Ansicht des Beirats gelingen, wenn einzelne Treibselkomponenten, wie etwa Seegras, einer ökonomischen Verwertung zugeführt werden. Dazu müssten aber noch viele Fragen, unter anderem auch rechtliche Probleme, geklärt werden.

Damit will sich nun das Projekt "Posima" der Uni Kiel beschäftigen. "Posima" steht für "Pilotregion Ostseeküste: Initiierung einer Wertschöpfungskette für Treibsel und Seegras als Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel". Das am Geographischen Institut angesiedelte Vorhaben wird vom Bundesumweltministerium für drei Jahren gefördert. 

Der Ostseesturm Axel hat am Strand von Behrensdorf härter zugeschlagen als bisher bekannt. Nach Angaben der amtierenden Bürgermeisterin Ulrike Müller ist der Strandwall auf einer Länge von mindestens 500 Meter stark zerstört. Die Wiederherstellung kostet 100 000 Euro.

Hans-Jürgen Schekahn 03.02.2017
Plön Kundenservice fällt weg VR Bank verlässt Dersau

Die VR Bank Ostholstein Nord stellt am 31. März den persönlichen Kundenservice in der Geschäftsstelle Dersau ein. Mit Geldautomat und Kontoauszugsdruckern in den SB-Zonen „bleibt die Bank vorerst präsent“, heißt es in einer Mitteilung. Die nächstgelegene Geschäftsstelle ist in Ascheberg.

Ralph Böttcher 02.02.2017

Die beiden größten Ferienorte an der Hohwachter Bucht blicken mit gemischten Gefühlen auf die Saison 2016 zurück. Es kamen deutlich mehr Urlauber nach Hohwacht und Blekendorf, aber sie blieben nicht mehr so lange. Das miese Wetter im August vergraulte zudem die Tagesgäste an den Stränden.

Hans-Jürgen Schekahn 02.02.2017