Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Klaus Hennig ist für ein Jahr dabei
Lokales Plön Klaus Hennig ist für ein Jahr dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 12.02.2017
Von Andrea Seliger
Klaus Hennig (links) ist der neue Vorsitzende des Kultur-und Landschaftspflegevereins in Schönkirchen.Über die Verstärkung freuen sich Stellvertreterin Ingrid Kobs und Schriftwart Hauke Witt. Quelle: Andrea Seliger
Schönkirchen

„Ich bin froh, dass Klaus sich dazu bereit erklärt hat“, sagt Hauke Witt, 57, Schriftwart, der die Aufgaben des Vorsitzenden in den vergangenen Monaten kommissarisch zusätzlich übernommen hatte. Ziel des Vereins ist es, das Schmidt-Haus in Schönkirchen als kulturelle Begegnungsstätte zu erhalten und auszubauen. Bekannt ist es vor allem für Konzerte und die Märkte im Frühjahr, Herbst und zu Weihnachten. Im Obergeschoss befindet sich außerdem ein kleines Heimatmuseum.

 Hennig ist bereits seit der Gründung des Vereins 1984 Mitglied, Anfangs aktiv, zwischendurch eher passiv, zuletzt wieder aktiv. Ehrenamt ist ihm nicht fremd: Er war auch lange im Kirchenvorstand. „Hermann Levsen hat große Fußspuren hinterlassen“, sagt Hennig. Doch der Nachfolger kann sich auf seine Mitstreiter verlassen: „Es ist wirklich ein gutes Team“ – von der Küche bis zu den Veranstaltungen wird alles ehrenamtlich organisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war eine der stimmungsvollsten Verleihungen in der 30-jährigen Geschichte des Jörg-Steinbach-Preises. Rund 40 Kinder demonstrierten den zahlreichen Besuchern in der Plöner Jugendherberge ihre musikalische Sportart. Ausgezeichnet wurde das Projekt des TSV Plön „Zumba-Kids helfen Flüchtlingskindern“.

Dirk Schneider 12.02.2017
Plön Björn Fischer in Heikendorf - Im Netz von Vorschriften

„Als ich anfing, war das noch ein freier Beruf“, sagt Björn Fischer. Der 48-jährige Heikendorfer ist der Familientradition gefolgt und fischt – in der siebten Generation. Doch inzwischen müssen er und seine Kollegen sich an viele Regeln halten und werden streng überwacht.

Andrea Seliger 13.02.2017

Die Querelen in der Freiwilligen Feuerwehr Prasdorf führten zu einer unerfreulichen Entwicklung. Nach dem Rück- und Austritt des damaligen Wehrführers Andreas Kay 2016 fand sich bislang niemand für die erste Reihe. Nach einer gescheiterten Wahl im Dezember wurde nun vom Kreis Plön ein Wehrführer eingesetzt.

Astrid Schmidt 12.02.2017