Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Andreas Mösch hört auf
Lokales Plön Andreas Mösch hört auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 11.01.2019
Von Alev Doğan
Nach 24 Jahren als Leiter des Löschzugs Gefahrgut des Kreises Plön wird Andreas Mösch nicht erneut antreten und stellt sein Amt zur Verfügung.  Quelle: Alev Dogan
Schwentinental

„Es geht einfach viel Zeit drauf“, erzählt Andreas Mösch. „Denn es ist immer eine Doppelbelastung: Man ist ja nicht nur im Löschzug Gefahrgut, sondern auch Mitglied einer Feuerwehr.“

"Zeit für einen Jüngeren"

Er habe seiner Frau versprochen, mehr Zeit zu Hause zu verbringen. Und außerdem, finde er, sei es auch an der Zeit für einen Jüngeren. „Ich bin immer offen für Neues gewesen. Aber ob man will oder nicht, irgendwann ist man etwas eingefahren und hat nicht mehr die Kraft, ganz neue Wege zu gehen.“

Deswegen sei es an der Zeit, Platz zu machen für jemanden, der mit unverbrauchter Energie neue Akzente setzen könne. „Ich glaube, das wird der Einheit gut tun.“

Der Löschzug Gefahrgut des Kreises Plön

Sein Team besteht aus 51 MitgliederN aus 13 Wehren im Kreis Plön. Sie sind für den gesamten Kreis zuständig und immer dann im Einsatz, wenn es zu Unfällen mit gefährlichen Gütern wie ätzenden oder radioaktiven Stoffen kommt.

Das Durchschnittsalter der Einheit: 33. Mösch könne nur mutmaßen, warum viele Junge in seine Einheit kommen: „Wir haben einen guten Teamgeist, ein gutes Klima. Und wir haben mittlerweile eine Ausrüstung, die viele technikinteressierte junge Männer anzieht.“

Als 16-Jähriger zur Feuerwehr Klausdorf

Als 16-Jähriger ist Mösch in die Freiwillige Feuerwehr Klausdorf eingetreten. Zwei Jahre später wird er Mitglied des Löschzugs Gefahrgut, damals noch ABC-Zug.

„Sehr unglückliche Umstände“ hätten bei der Spezialeinheit geherrscht, als er ihr Leiter wurde. „Mein Vorgänger wurde seines Amtes enthoben, der Zug war sehr zerrissen“, erinnert er sich. 

Doch der anfangs desolate Zustand der Ausrüstung habe neuster Technik Platz gemacht, die Truppe sei eine echte Einheit, das Verhältnis zum Verband und zur Verwaltung seien sehr gut. „Das möchte ich nicht alles nur mir zuschreiben“, sagt Mösch. Aber einen Anteil daran wird er wohl gehabt haben. Er wurde jedes Mal einstimmig wiedergewählt.

Und nun? „Ich bleibe ja weiterhin aktives Mitglied des Löschzugs“, erzählt Mösch. „Und ich bin ja auch Mitglied in der Feuerwehr Klausdorf.“ Außerdem ist Mösch Fachberater für den Bereich ABC bei der technischen Einsatzleitung des Kreises, (dienstältester) Kreisausbilder für den Lehrgang ABC-Einsatz, er vertritt den Kreis Plön auf dem ABC-Forum auf Landesebene, und seit April vergangenen Jahres ist er Fachleiter für Gefahrgut beim Landesfeuerwehrverband. Langeweile wird im Hause Mösch wohl eher nicht aufkommen.

Bilder aus 24 Jahren als Leiter des Löschzugs Gefahrgut des Kreises Plön.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass etwas passieren wird am Strandweg zwischen Stadtbucht und Tante-Theas-Bootsverleih, ist sicher. Was genau möglich ist, nicht. Seebrücke, Innenstadt-Strand, breiterer Strandweg? Bei nur einer Gegenstimme fasste der Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss Mittwochabend einen Grundsatzbeschluss.

Anja Rüstmann 11.01.2019

Erst passierte lange nichts, jetzt könnte es ganz schnell gehen. Die Erschließung der Fläche für den neuen Rewe-Markt in Schönkirchen soll in den nächsten Wochen beginnen. Zum Jahresende könnte der Markt bereits eröffnet werden.

Nadine Schättler 10.01.2019

Mehr als 20 Jahre lang hat Herbert Schnathmeier Fotos, alte Zeitungen und Funde von Dachböden durchgestöbert. Was mit einer Chronik über die freiwillige Feuerwehr begann, endete in einer rund 300 Seiten starken Chronik über die Gemeinde Kalübbe. Die Chronik soll Ende Januar erscheinen.

Frida Kammerer 10.01.2019