Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Nun ist auch der Pastor Gildebruder
Lokales Plön Nun ist auch der Pastor Gildebruder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.06.2017
Von Hans-Jürgen Schekahn
Rund acht Kilometer marschierten die Lütjenburger Gildebrüder bei heißen Temperaturen durch die Stadt. Den Zug führten "Adju" Andreas Wauter und Hein Lüth alias Jochen Sauvant an. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Lütjenburg

Gildeoberst Dirk Timmermann lobte beim Festkommers den Geistlichen für seine schöne Predigt zu Pfingsten und schloss mit der spitzbübischen Frage ab, ob Harms erst noch den lieben Gott fragen müsse, um Gildemitglied zu werden. Wer in diesem Moment glaubte, der Pastor wäre ein wenig blamiert, der täuschte sich. Harms ging mit einem Lachen nach vorne und überreichte Timmermann einen Zettel. „Lieber Gildeoberst! Ich bin dabei", stand darauf. Harms war die Nummer 17 in der Reihe vor der alten Lade, in der er auf seine einjährige Probezeit bei der Gilde eingeschworen wurde.

Politische Rede des scheidenden Königs

Der scheidende König Michael Langholz hielt eine betont politische Rede, was in den Gilden eher selten vorkommt. Durch Menschen wie den türkischen Präsidenten Erdogan oder US-Präsidenten Trump gerieten die Welt und die Ordnung immer mehr aus den Fugen „Nichts scheint mehr sicher.“ Es werde gedroht, beleidigt und eingesperrt. Er zeichnete die Schützen-Totengilde als Gegenstück zu dieser Entwicklung. Sie stehe in den Jahrhunderten für Beständigkeit und Verlässlichkeit. Und der Wahlspruch der Vereinigung laute „Miteinander, füreinander“. Begriffe, mit denen weder ein Erdogan noch Trump kaum etwas anfangen dürften. Als gutes Beispiel für das „Gilde-Gefühl“ führten mehrere Redner ein Ehepaar aus ihren Reihen an, das bei einem Autounfall schwer verletzt wurde. Es erhielt Hilfe und praktische Unterstützung durch die Mitglieder.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Heimatbund Schwentinental - Alte Bibel soll in die neue Kirche

In der St.-Martins-Kirche in Schwentinental soll eine neue Gedenkstätte für das frühere Flüchtlingslager Karkkamp eingerichtet auch die alte Bibel präsentiert werden – für diesen Plan hatte der Heimatbund Schwentinental die Kirchengemeinde Raisdorf schon auf seiner Seite. Doch es fehlt noch Geld.

Andrea Seliger 06.06.2017

Der ehemalige Stakendorfer Bürgermeister Gerd Köhler legt nach zwei Jahren Recherchearbeit jetzt die Schulchronik Stakendorf vor, die gleichzeitig die Ortschronik darstellt. Das Buch ist in Zusammenarbeit mit Roland Prösch erschienen, der sich um die Digitalisierung der alten Dokumente kümmerte.

Astrid Schmidt 06.06.2017
Plön TSV Klausdorf - Sorge um den Kunstrasen

Als im August 2013 der neue Kunstrasenplatz des TSV Klausdorf in Schwentinental eingeweiht wurde, war die Freude bei den Spielern groß. Doch nun zeigt sich: Wird er weiter so genutzt wie bisher, hält er nicht die erhofften 15 Jahre. Möglicherweise muss er eingezäunt werden.

Andrea Seliger 06.06.2017