Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Stadtgeschichte an der Hauswand
Lokales Plön Stadtgeschichte an der Hauswand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 13.09.2017
Von Hans-Jürgen Schekahn
Die Wurstfabrik am Gildenplatz gehörte zu den größten Arbeitgebern in Lütjenburg. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Lütjenburg

Der wohl älteste Schriftzug stammt von der Bäckerei Stahl in der Oberstraße 16. Wann genau sie geschlossen wurde, ist nicht mehr in Erfahrung zu bringen. Als 1937 im Haus nebenan die Bäckerei Maaß eröffnete, gab es sie schon nicht mehr. Die Werbeaufschrift ist mithin über 80 Jahre alt. Zur Freude von Werner Stahl, Enkelsohn des damaligen Bäckermeisters Peter Stahl. „Ich habe mich schon immer gewundert, dass das so lange hält“, sagt der 90-Jährige, der noch in Lütjenburg wohnt. Aus der Zeit der Bäckerei ist in der Familie nichts mehr überliefert.

Die Ostholsteinische Wurstfabrik am Ende der Mühlenstraße war bis in die 50er-Jahre hinein einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt. Die Wurstfabrik funktionierte so: Inhaber Heinrich Tiedje kaufte Jungvieh bei den Bauern und ließ es auf den Weiden rund um Lütjenburg mästen, bevor die Tiere geschlachtet wurden. Die zweite Großschlachterei der Stadt hieß „Lütjenburger Wurstfabrik“. Wie sich in den Quellen finden lässt, beschäftigten im Jahr 1914 beide Häuser 25 Gesellen. Pro Woche schlachteten sie 25 Rinder und 80 Schweine. Die Ostholsteinische Wurstfabrik schloss, nachdem sich der Inhaber das Leben genommen hat, so berichtet es der Stadthistoriker Sigurd Zillmann. Viele Menschen wurden damals arbeitslos.

Das Sturmhochwasser im Januar hat in der Probstei heftige Schäden an den Küsten verursacht. Besonders schlimm hat es Stein getroffen. Die Gemeinde erhält nun 322.000 Euro vom Land, dennoch bleiben weitere 460.000 Euro offen. Bis Monatsende soll es wieder einen Wanderweg auf der Steilküste geben.

Thomas Christiansen 12.09.2017
Plön Plön und Plau gemeinsam Konzert-Premiere im Rittersaal

Der Rittersaal des Plöner Schlosses ist am Freitag, 15. September, ab 19 Uhr Bühne für eine hochkarätige Musikveranstaltung: Dann wird ein Jugendkonzert angestimmt, das sechs Musiker aus Weimar und St. Petersburg mit Klarinette, Querflöte, Klavier, Violine, Violoncello und Klavier bestreiten.

Peter Thoms 12.09.2017

Noch steht die endgültige Genehmigung für das Projekt Amtsbus Schrevenborn aus. Sollte jedoch umgesetzt werden, was im Moment geplant wird, bekäme die Region nicht nur eine neue und besonders umweltfreundliche Busverbindung – auch Besucher mit Elektroautos könnten profitieren.

Andrea Seliger 12.09.2017