Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Landfrauen mit einer neuen Vorsitzenden
Lokales Plön Landfrauen mit einer neuen Vorsitzenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 11.03.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Astrid Jantzen-Lengnik ist neue Vorsitzende der Landfrauen in Lütjenburg und Umgebung. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Lütjenburg

Die 66-Jährige aus Futterkamp (Gemeinde Blekendorf) tritt damit die Nachfolge von Karin Strohbeen-Hansen an, die die Landfrauen 13 Jahre lang mit einer Unterbrechung führte. Aus gesundheitlichen Gründen verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur. Sie konnte aus diesem Grund auch nicht an der Sitzung teilnehmen.

Lehrerin an der Ostsee-Schule

Jantzen-Lengnik ist eine typische Landfrau, aber trat aus beruflichen Gründen erst 2006 dem Landfrauenverein bei. Auch ihre Muttergehörte schon viele Jahre dazu. Jantzen-Lengnik absolvierte zunächst eine ländliche hauswirtschaftliche Ausbildung an der Fachschule in Hanerau-Hademarschen. Sie strebte allerdings zum Lehreramt. Nach ihrem Meisterabschluss nahm sie ein Studium an der pädagogischen Hochschule auf. Sie unterrichtete Kinder überwiegend an der Ostsee-Schule in Blekendorf, Dannau und Hohwacht. Zuletzt war sie zehn Jahre stellvertretende Schulleiterin.

Die Sanierung der Straßen in Schönberg soll fortgesetzt werden. Der Bauausschuss empfiehlt, noch vor der Saison einen weiteren Abschnitt der Albert-Koch-Straße und einen Teil der Ostseestraße zu sanieren. „Dann hätten wir einiges von der Liste abgearbeitet“, sagte der Vorsitzende Peter Ehlers.

Thomas Christiansen 11.03.2018
Plön Nach dem Bürgerentscheid Das nächste halbe Jahr ist Planung

Der Jubel bei der Feuerwehr am Sonntagabend war groß. Seit vier Jahren wartet die Wehr auf ein neues Gerätehaus. Damit kann es nun voran gehen. Etwas Geduld ist trotzdem noch gefragt. "Das nächste halbe Jahr ist Planung", sagt Bürgermeister Michael Stremlau.

Merle Schaack 11.03.2018

Die Feuerwehr im Ortsteil Raisdorf bleibt in der Bahnhofstraße. Das ist das Ergebnis des ersten Bürgerentscheids in der Schwentinentaler Stadtgeschichte. Mit 69,3 Prozent der abgegebenen Stimmen sprachen sich die Bürger am Sonntag mit deutlicher Mehrheit für den Verbleib am aktuellen Standort aus.

Merle Schaack 11.03.2018