Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Bau der Erlebnispromenade kann starten
Lokales Plön Bau der Erlebnispromenade kann starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.12.2019
Von Astrid Schmidt
Bald gibt es hier auch mehr Grün: In Marina Wendtorf soll eine Erlebnispromenade das Gebiet touristisch attraktiver machen. Das Land fördert den Bau mit knapp 2,4 Millionen Euro, Baubeginn soll 2020 sein. Quelle: Astrid Schmidt
Wendtorf

Es ist seit langem Bestandteil der Gesamtplanung: Eine Erlebnispromenade soll das Bild und den touristischen Wert der Marina Wendtorf weiter aufwerten. Die Planung dafür war zuletzt im Dezember 2017 mit allen Beteiligten (Gemeinde, Investoren Planet-Haus (Sven Hollesen) und der Hafenbetreiber Ship Shape) auf den neuesten Stand gebracht worden. Entsprechende Verträge waren geschlossen, der Antrag auf Förderung an das Tourismusreferat des Wirtschaftsministeriums gestellt worden. Nun hatte Bürgermeister Claus Heller die gute Nachricht zu verkünden: Statt der avisierten 60 wurden sogar 70 Prozent der Gesamtkosten von rund 3,4 Millionen Euro bewilligt. Denn die Planung erfüllt die Kriterien für die tourististische Infrastruktur und reicht im öffentlichen Bereich vom Museumshafen Probstei bis hin zur Nabu-Station Bottsand.

Erlebnispromenade mit Spielpunkten und attraktiven Sitzgelegenheiten

Künftig sollen dort beispielsweise drei in Abständen angeordnete und maritim gestaltete Spielpunkte installiert werden. Einer davon an dem Platz, an dem der ehemalige Imbiss „Dreas Bude“ stand, ein weiterer mittig und ein dritter am Ende der Marina. Außerdem werden entlang der Promenade Sitzplätze errichtet, die von ortstypisch gestalteten Grünflächen gesäumt werden. Investor Sven Hollesen plant zudem im Erdgeschoss seiner Hochbauten entlang der Promenade Restauration und Dienstleistungsgeschäfte. Auch der Bauantrag für die Wasservilla ist gestellt.

Interaktive Haltepunkte sollen Gäste in Marina Wendtorf begeistern

Unverändert erhalten bleibt der Fischereibereich mit all seinen Facetten, der fester Bestandteil der Gesamtplanung ist. Auf rund 300 Quadratmetern lagern die Fischer ihre Utensilien. Fischverkauf direkt vom Kutter gehört zur maritimen Optik. Öffentliche WC-Anlagen und Pkw-Stellplätze sind ebenfalls vorgesehen. Weiter in Richtung Nabu-Station Bottsand sind weitere interaktive Haltepunkte vorgesehen: Ein Fernrohr, interaktive Schautafeln, ein Memory-Spiel und attraktive Sitzgelegenheiten. Wie berichtet, wird auch der Deichkronenweg in dem Bereich erneuert.

Baubeginn 2020 ist realistisch

Der Bürgermeister betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Tourismusreferat des Wirtschaftsministeriums. Das bestätigte auch Amtsdirektor Sönke Körber. Er kündigte die nächsten Schritte an: Jetzt seien zunächst vertragliche Regelungen mit allen Beteiligten zu treffen. Der jetzt bewilligten Entwurfsplanung folge nun die Ausführungsplanung, die gestalterische Details festlegt. Dazu gelte es jetzt, einen Planer zu finden, der dann auch die Ausschreibungen vorbereite. „Ein Baubeginn 2020 ist durchaus realistisch“, so der Amtsdirektor.

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Der Anbau an den Kindergarten Trent kann losgehen: Die Gemeindevertretung Lehmkuhlen beschloss, ein Planungsbüro zu beauftragen und Fördermittel einzuwerben. Heftige Kritik kam von der CDU, die vorher einen Vergleich zwischen den Kosten eines Anbaus und eines möglichen Neubaus forderte.

Silke Rönnau 13.12.2019

Wer übersetzt Haushalts-Fachchinesisch in Alltagssprache? In Schwentinental übernimmt traditionell Kämmerer Ulrich Nebendahl diese Aufgabe bei der letzten Stadtvertreter-Sitzung des Jahres. Doch die Lage ist düster, daran änderten auch seine anschaulichen Folien nichts. Rote Zahlen, hohe Schulden.

Sibylle Haberstumpf 13.12.2019

Die Stadtvertretung Lütjenburg hat entscheiden: Die Straßenausbaubeiträge werden nicht abgeschafft, sinken aber moderat. Eine kluge Entscheidung, findet Hans-Jürgen Schekahn. Bedenklich ist das Verhalten einiger Gegner der Abgabe.

Hans-Jürgen Schekahn 13.12.2019