Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Ein neues Konzept muss her
Lokales Plön Ein neues Konzept muss her
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 02.07.2015
Von Claudia Josefus-Szellas
Mittagszeit: Karina Rath (rechts) und Danica Weber geben Essen an die Schüler von Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule und Friedrich-Schiller-Gymnasium aus. Quelle: Andrea Seliger
Preetz

Ende 2012 startete der gemeinsame Essensraum für die Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums (FSG) und der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule (THG). Hier sollten auf gut 300 Quadratmetern Fläche und 170 Plätzen zahlreiche Mittagsessens-Besucher eine Sitzgelegenheit finden. Je zur Hälfte trugen die Stadt Preetz und der Kreis Plön das Bauvorhaben, das jedoch nur wenig angenommen wird.

 „80 bis 120 FSG-Schüler und 30 THG-Schüler gehen in der Mensa speisen“, so FDP-Mann Michael Howe. Die Zahl müsse dringend erhöht werden. Zudem sei man mit dem Zustand des nicht genutzten Außenbereichs nicht einverstanden. Bürgermeister Wolfgang Schneider erläuterte: „Wir haben mit 71 Essen je Tag eine Auslastung von sechs Prozent der betroffenen Schüler.“ Das sei wenig, aber durchaus bei vergleichbaren Mensen ähnlich. Schneider merkte ebenfalls an, dass seit zwei Jahren auf der extra gebauten Terrasse nichts gemacht wurde.

 „Die Nutzerzahlen von den Schulen liegen ja ziemlich weit auseinander. Vielleicht ist bei der THG die Notwendigkeit nicht da, dass die Schüler in der Mensa essen?“, fragte Axel Schreiner (CDU/FWG). THG-Schulleiterin Irina von Guerard ist ratlos: „Ich kann nicht sehen, warum es den FSG-Schülern schmeckt und den THG-Schülern nicht.“ Sie habe in einem Mensa-Ausschuss evaluiert, woran es liegen könnte. „Wir sind zu keinem Ergebnis gekommen. In einer Umfrage wurde von den Mädchen und Jungen nur angegeben, dass es ihnen nicht schmecke.“

 Von den Eltern habe sie gehört, dass diese abends mit ihren Kindern gemeinsam essen wollten, wenn sie schon tagsüber arbeiten würden. „Als es an die Planung für die Mensa ging, haben sie das genau andersherum geäußert.“ Von Guerard erklärte, dass man bereits in der zweiten Pause mit Snacks wie Wraps oder Spaghetti-to-go versuche, Älteren das Mensa-Angebot schmackhaft zu machen. In der ersten Pause verkaufen die sogenannten Brötcheneltern unter anderem belegte Brötchen und Frikadellen. „Das ist eine wichtige Institution, auf die wir keinesfalls verzichten werden. Und wer um 9.20 Uhr etwas isst, der sollte um 13 Uhr Hunger haben“, so die Schulleiterin.

 Erneut kam die Frage auf, ob eine Vollküche mit täglich frisch zubereitetem Essen die Misere beheben könnte. Zudem hatten sich Schüler an den Bürgermeister gewandt und gefragt, ob man einen Getränkeautomaten aufstellen könnte. Viele Wünsche, viele Fragen und doch keine Lösung: Auf Antrag der FDP soll nun ein neues Konzept mit allen Beteiligten gefunden werden, damit es nach den Ferien zu einer Belebung kommt.

Mit Kinderwagen, Rollator oder Fahrrad sind Bahnreisende am Ascheberger Bahnhof ziemlich aufgeschmissen, denn ohne fremde Hilfe schaffen sie es kaum, die Treppe vom Bahnsteig zur Unterführung oder umgekehrt zu überwinden.

Anne Gothsch 02.07.2015

Es sieht fast aus wie nach einer Plünderung. An der Kapelle in Hohenfelde ist nur noch ein Fallrohr intakt. Die übrigen sind abgerissen, eines hängt noch schwerbeschädigt von der Wand. Teilweise sind die Regenrinnen am Dach beschädigt. Pastor Günther Suckow sieht sich immer öfter den Raubzügen von Kupferdieben ausgeliefert. Zuletzt zu Wochenbeginn.

Hans-Jürgen Schekahn 01.07.2015

Den Anwohnern im Drosselweg 8 bis 22 in Preetz reicht es. Die Straße, die zu ihrem Wohnabschnitt führt, ist durch eine Biegung geprägt. Das Problem: „Ständig stehen hier Autos in der 90-Grad-Kurve, und es kommt kaum einer vorbei“, so Sigrid Kaßen. Als vor einem Jahr ein Rettungswagen stecken blieb, wandten sich die Betroffenen an die Behörden. „Es geschah nichts“, sagt Kaßen.

Claudia Josefus-Szellas 01.07.2015