Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Thronsessel für China kam aus Preetz
Lokales Plön Thronsessel für China kam aus Preetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.02.2019
Von Silke Rönnau
Stadtarchivar Peter Pauselius (rechts) und Klaus Schöllhorn freuen sich über den Schatz an Lithografien des Tischlers Joachim Ramm. Quelle: Silke Rönnau
Preetz

„Das ist ein Schatz!“ Stadtarchivar Peter Pauselius deutet begeistert auf die Bilder, die auf dem Tisch im Keller des Rathauses in Preetz ausgebreitet liegen. Sie stammen von Joachim Heinrich Carl Ramm (19. Mai 1856 – 10. November 1953), der mit seinem Bruder Friedrich Johann Theodor (15. November 1847 – 17. August 1927) die Werkstatt führte. Für die Kunden wurden bei einer Bestellung mehrere Entwürfe angefertigt und zur Auswahl vorgelegt. Rund 70 Stück befanden sich bereits im Besitz von Stadtarchiv und Heimatverein, weitere 25 wurden nun aus Oakland/USA geschickt.

Auf den Spuren des Urgroßvaters

Dort lebt Kristie Webber, die sich vor einigen Monaten bei einem Besuch in Preetz auf die Spuren ihres Urgroßvaters Joachim Ramm begab. Dabei besuchte sie auch das Stadtarchiv und besichtigte einen Katalog, den der Heimatverein bereits mit den vorliegenden Dokumenten und Zeichnungen angefertigt hatte, erzählt Klaus Schöllhorn, der sich im Heimatverein engagiert. Sie kündigte an, dass sie alles, was sie noch zu Hause habe, nach Preetz senden wolle.

Prinz Heinrich ließ die Schlossräume ausstatten

Die Kunst der beiden Brüder sprach sich damals schnell herum. Sie fertigten Arbeiten für Kaufhäuser, das Institut für Weltwirtschaft, die Uni-Frauenklinik in Kiel, Herrenhäuser und Villen an. Zu ihren Kunden gehörten auch Kieler Werften, die die zur Ausstattung von Luxuskabinen anfallenden Tischlerarbeiten in Auftrag gaben. Der Ruf der Firma drang bald auch zu Prinz Heinrich von Preußen, dem Bruder von Kaiser Wilhelm II., durch. Als neuer Großadmiral der Kaiserlichen Marine bezog er das Kieler Schloss als Residenz und ließ dort einige Räume von der Firma Ramm ausstatten. Prinz Heinrich und Prinzessin Irene waren mit der Ausführung so zufrieden, dass sie die beiden Brüder am 24. Dezember 1888 als Hoflieferanten auszeichneten.

Tso-Tzung-Dang thronte unter dem Baldachin

Ein weiterer prominenter Kunde kam aus China. Über die Bestellung von zwei Thronsesseln mit Baldachin berichtete die Preetzer Zeitung am 25. September 1883 ausführlich. „Dieselben sind bestimmt für den chinesischen Vizekönig Tso-Tzung-Dang.“ Dieser war Erzieher des noch jugendlichen Kaisers von China.

Weitere Exponate gesucht

Nach dem Tod seiner beiden Söhne im Ersten Weltkrieg fertigte Joachim Ramm eine Grabstele für den Friedhof an, die Jahrzehnte später von einem Nachkommen an Pauselius für seine Ausstellung über den Ersten Weltkrieg im Heimatmuseum überreicht wurde. Sie könnte auch in einer möglichen Ausstellung zur Geschichte der Tischler-Werkstatt Ramm hervorgeholt werden. Der Stadtarchivar hofft auf weitere Exponate. „Vielleicht hat der eine oder andere noch etwas von der Firma Ramm, was man fotografieren oder zeigen könnte.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Mädchen aus Heikendorf schreiben einen Brief mit bunten Vögeln, Insekten und Blumen und schicken ihn an alle Bauern. Sie wünschen sich mehr Blühstreifen an den Feldern für die Vögel. Jetzt bekamen die Freundinnen spannende Antworten.

Nadine Schättler 05.02.2019

Einkaufen ist für viele Menschen stressig. Häufig flitzt man nach der Arbeit, kurz vor Ladenschluss, nochmal los, hat kaum einen Überblick, was man eigentlich braucht, und steht dann mit Ananassaft, Keksen und einem Fertiggericht an der Kasse. Die Wegwarte in Plön möchte dagegenhalten.

Frida Kammerer 05.02.2019

Der Wolf erhitzt die Gemüter. Kommt er auch in den Kreis Plön? Könnte er sich hier dauerhaft ansiedeln? Und was ist von angeblichen Sichtungen von Wölfen zu halten, die über die sozialen Medien verbreitet werden? KN-Online fragten nach bei Fritz Heydemann vom Naturschutzbund (Nabu) in Plön.

Hans-Jürgen Schekahn 05.02.2019